Aliens unendliche Abenteuer: Spree

Ufo an der Spree

„Das Ufo am Ufer der Spree
Cora Geißler rettete ein architektonisches Kleinod.
Wer vom Spreeuferweg am Spreepark auf die andere Seite blickt oder mit dem Dampfer am früheren DDR-Rundfunk an der Nalepastraße vorbei fährt, kann es nicht übersehen. Das „Futuro 13“, ein ungewöhnliches Bauwerk, das wie ein Blick in die Zukunft wirkt.
Seit 2002 steht das Futuro-Haus auf dem Rundfunkgelände.
Die freiberufliche Außenrequisiteurin Cora Geißler hat das ungewöhnliche Bauwerk zum Hobby gemacht. „Irgendwann um 2000 habe ich das Futuro bei einem Besuch im Spreepark entdeckt und mich sofort darin verliebt“, erzählt die 40-Jährige. Das Haus hatte die DDR in Finnland gekauft, es diente im Kulturpark Plänterwald als Station für den Parkfunk. Spreepark-Betreiber Witte hatte das ungewöhnliche Bauwerk dann als Gerümpellager zweckentfremdet. „Mit ihm bin ich nicht ins Geschäft gekommen, erst vom Insolvenzverwalter konnte ich später das Futuro kaufen“, erklärt Cora Geißler.
Sie brauchte für das gut 4,5 Tonnen schwere Teil dann schnell eine neue Heimat. Für den Hubschraubertransport war es zu schwer, deshalb wurde die leider nicht fliegende Untertasse mittels Kran und Lastkahn zum Rundfunkgelände am anderen Spreeufer gebracht. Seit 2002 erinnert sie hier an Zeiten, in denen auch architektonisch der Blick in die Zukunft gerichtet wurde. Auch die Einrichtung, Kunststoffstühle aus den Siebzigern, passt zum Bau mit seinen ellipsenförmigen Fenstern. Im Inneren wähnt man sich irgendwo zwischen Apollo 13 auf dem Weg zum Mond und Raumschiff Enterprise.“
(Quelle: „Berliner Woche“, veröffentlicht am 25.01.2019, von Ralf Drescher, https://www.berliner-woche.de/198157)

Da ist es ja!!! … Mein UFO!! … MEIN (!!!) UFO!!! …
Wie kommt diese Cora denn dazu, einfach mein … mein (!!) … ich betone es nochmals: MEIN (!!!) UFO mitzunehmen und woanders hinzuschleppen?! … Ich wette, wenn ich das mit ihrem Kleinwagen gemacht hätte, gäbe es jetzt richtig Ärger! … Aber sei’s drum! …
Jetzt muss ich nur noch jemanden finden, der mir mein (mein, mein, mein!!) UFO repariert, damit ich endlich von hier verschwinden kann! … Denn eines an diesem Artikel stimmt tatsächlich: Es handelt ich hierbei um meine „leider nicht fliegende Untertasse“ … jedenfalls momentan. … Es ist zum Verzweifeln …
Der Alien 👽

Werbeanzeigen

Aliens unendliche Abenteuer: Sternenstaub

Alien mit Kot-Kohle

„Beerscheva (dpa) – Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle
Israelische Forscher haben eine Vision: eine Toilette, mit der man Energie gewinnt statt verbraucht. Damit diese Idee Wirklichkeit werden kann, haben Amit Gross und Reut Yahav-Spitzer im Labor menschlichen Kot in Kohle verwandelt.
Die Studie dazu präsentieren sie im „Journal of Cleaner Production“. In einem Druckgefäß haben die Wissenschaftler der Ben-Gurion Universität (BGU/Beerscheva) dafür den Kot unter starker Hitze zu Kohle gepresst. Unter ähnlichen Bedingungen ist Kohle auch natürlich entstanden – allerdings brauchte der Prozess wesentlich länger. In einem Labor der Universität im Campus Sde Boker dauert die sogenannte „Hydrothermale Carbonisierung“ (HTC) gerade einmal zwischen zehn Minuten und zwei Stunden.
Die Energiebilanz des Verfahrens gibt den Forschern Hoffnung, dass die Technik Schule machen könnte: „In unserem Versuch ist drei- bis viermal so viel Energie entstanden, wie wir für die Herstellung der Kohle ursprünglich verwendet haben“, sagte Gross der Deutschen Presse-Agentur.
Nur die Farbe der Briketts erinnert noch daran, woraus sie ursprünglich hergestellt worden sind. Am Geruch hingegen lässt es sich nicht mehr erkennen. Der ist leicht scharf und erinnert an Verbranntes.
In weiteren Studien wollen die Wissenschaftler von der Ben-Gurion Universität nun testen, wie sich die Briketts aus menschlichen Exkrementen beim Grillen verhalten. „Wir wollen außerdem Salat mit dem nährstoffreichen Wasser, das als Nebenprodukt im Verfahren entsteht, gießen und so dessen Potenzial als Düngemittel untersuchen“, sagt Forscherin Yahav-Spitzer.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 13.12.2018, https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/wissenschaft_nt/article185510804/Israelische-Forscher-verwandeln-Kot-in-Kohle.html)

Na, dann: Guten Appetit! … Aber Scherz beseite: Was glaubt ihr eigentlich, wie ich den Treibstoff für meinen Weg zu euch hergestellt habe? … Bei so einem langem Flug!? … Jetzt wisst ihr’s! … Und das geschah ganz nebenbei … quasi als … äh … Abfallprodukt … sozusagen …
Das ist mal wieder äußerst effizient von mir. Zumal mein Kot – natürlich! – eine noch bei Weitem bessere Energiebilanz hat als der von euch Menschen. … Deshalb versteht es sich – selbstverständlich! – von selbst, ihn auch zur Energiegewinnung zu verwenden. …
Mit welch einfachen Mitteln man doch so seinen Beitrag zur Energiewende leisten kann! …
Ich sag’s ja immer: Ich kacke Sternenstaub!! …
Der Alien 👽