Aliens unendliche Abenteuer: Machu Picchu

Leopold in Machu Picchu

Ich hatte neulich bereits über ihn erzählt: meinen Schwager Leopold.
Das Bemerkenswerteste an Leopold ist nicht etwa nur sein – zugegebenermaßen! – ziemlich sinnloser Tod, über den ich bereits berichtet hatte, sondern auch das, was sich davor alles zugetragen hat. …
Leopold verdanken wir nämlich die Entdeckung von Machu Picchu, einer geheimnisvollen Inka-Stadt in Peru (… äh … naja … eigentlich „Wieder“-Entdeckung, wie ich leider zugeben muss) …

Auszug aus Leopolds Tagebuch:
„Am 24. Juli 1911 schlug ich mich durch den Dschungel Perus. Schlangen, Dauerregen und die maßlose Hitze störten mich nicht. Ein Bauer hatte mir berichtet, dass hoch oben in den Bergen eine versunkene Stadt der Inka zu finden sei. Doch als ich schließlich die Ruinen von Machu Picchu betrat, war ich nicht sonderlich beeindruckt.
Die anderen Mitglieder meiner Expedition hatten die Mühen des Aufstiegs erst gar nicht auf sich genommen und es vorgezogen, im Lager zu bleiben. Es konnte ja keiner ahnen, dass nur einen halben Tag entfernt eine der weltweit bedeutsamsten archäologischen Stätten auf ihre Wiederentdeckung wartete. …“
(nach Joachim Schüring, Quelle: „Spektrum.de“, veröffentlicht am 12.07.2011, https://www.spektrum.de/news/die-entdeckung-von-machu-picchu/1073687)

Dabei geriet Leopold in einen Hinterhalt und endete fast als letztes Menschenopfer der Inka (hahaha … „Menschen“-Opfer passt hier natürlich eigentlich nicht so ganz!) …

Auszug aus Leopolds Tagebuch:
„Ich bekam reichlich zu Essen, ich wurde umsorgt und gefeiert – doch ich wusste zunächst nicht warum. Dann gab man mir Alkohol und Koka-Blätter, um mich zu beruhigen und in einen Rauschzustand zu versetzen. Bis kurz vor meinem – augenscheinlich bereits beschlossenen – Tod bekam ich die berauschenden Substanzen ununterbrochen weiter verabreicht, was bei mir jedoch nicht zu dem gewünschten Effekt führte.
Statt meine Sinne zu vernebeln, schärften die für den Menschen giftigen Sustanzen meinen Verstand und meine Körperkraft. So gelang es mir schließlich zum Entsetzen der völlig überraschten Inka, mich zu befreien und zu fliehen. …“

Jaja, der Leopold war schon ein richtiger Haudegen …
Der Alien 👽

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s