Aliens unendliche Abenteuer – Kapitel 99: Größenwahn

Alien-vor-Sputnik-Satellit

In einem Anflug von… äh… Größenwahn, wie ich leider zugeben muss, hatte ich meine beiden Marionetten dazu veranlasst, bei der NASA einzubrechen, um die Kontrolle über das weltweite Satelliten-System zu erlangen. … Und das wäre ihnen auch beinahe gelungen. Jedenfalls schien es zunächst so. … Leider hatte ich dabei außer Acht gelassen, die übermäßige Unfähigkeit meiner wirklich äußerst unfähigen Assistenten einzukalkulieren. Natürlich vermasselten die beiden mal wieder alles buchstäblich nach Strich und Faden. …
Der Alien

Advertisements

Aliens unendliche Abenteuer – Kapitel 98: Macht

Alien in Kommando-Zentrale - klein

Von mir ferngesteuert liefen Sydne und Mabuse nun wie Marionetten herum und knackten einen Banktresor nach dem anderen. … Was war das doch für ein herrliches Hochgefühl der Allmacht! … Doch leider hielt dieses wundervolle Gefühl nicht lange an. Natürlich musste wieder etwas schiefgehen, es war doch wirklich zum Mäusemelken! … Warum konnte mir das viele schöne Geld nicht genügen? Warum musste ich immer nach den noch höheren Sternen greifen?! … Im wahrsten Sinne des Wortes übrigens, denn schließlich bin ich vielen Sternen begegnet auf meinem Weg zu euch! …
Der Alien

+++NEWSTICKER+++NEWSTICKER+++

Pizza ist Weltkulturerbe Screenshot_2017-12-07-15-57-34

Gerade wurde mir diese brandheiße Information zugespielt! … Ich WUSSTE es!! … Aber, … wenn ich’s mir recht bedenke… Eigentlich ist es eine Schande, dass ihr erst jetzt die Genialität eures mit Abstand köstlichsten Nahrungsmittels erkennt, ihr auf eurem unbedeutenden Planeten hinter dem Mond! Eine Schande ist das!!!
Der Alien

Aliens unendliche Abenteuer – Kapitel 97: Ziele

Mabuse-Plakat-mit-Alien

Ich wollte nun nicht mehr länger sinnlos meine kostbare Zeit vertändeln und – endlich!! – meinem Ziel, die Weltherrschaft zu erlangen, näherkommen. Und dabei sollten mir meine bis dato nutzlosen Assistenten Mabuse und Sydne gefälligst helfen! …
Doch halt! Hatte mich nicht gerade dieser Mabuse selbst dank seines autobiographischen Spielfilms „Das Testament des Dr. Mabuse“ auf die Idee gebracht: Dort verleitet er doch höchstpersönlich und sogar aus der psychiatrischen Klinik heraus per Gedankenstrahlung eine Gruppe von Gaunern dazu, für ihn die Verbrechen zu begehen. … Es war doch ganz einfach und lag quasi auf der Hand! Warum war ich da nicht eher drauf gekommen!? … Jetzt brauchte ich doch nur den Spieß umzudrehen und mir Mabuse und Sydne nun selbst mit der Kraft meiner Gedanken vorzunehmen. Sollten die sich doch anstatt meiner die Finger schmutzig machen und mir endlich zu meinem langersehnten und wohlverdienten Ruhm verhelfen. Ha! …
Der Alien