Aliens unendliche Abenteuer: Nerven

Alien als DHL-Bote

„DHL-Bote verliert an der Wohnungstür die Nerven.
In Neubiberg bei München soll ein Paketzusteller einen Wutanfall bekommen und dabei eine Tür beschädigt haben. DHL will Konsequenzen ziehen. Der Grund für die plötzliche Aggression ist erstaunlich profan.
Weil sein Paketscanner nicht funktionierte, soll ein DHL-Bote an einer Wohnungstür im bayerischen Neubiberg ausgerastet sein und um sich getreten haben. Wie der „Merkur“ berichtet, klingelte der Mann am Donnerstag gegen 18.15 Uhr. Er hatte mehrere Pakete dabei; zwei davon waren an die Bewohnerin adressiert, ein weiteres an eine Nachbarin.
Als die Frau eines der Pakete entgegennehmen wollte, versuchte der DHL-Bote offenbar, es zu scannen. Dem Bericht zufolge funktionierte das Gerät nicht, woraufhin der Bote einen Wutanfall bekam. Er soll den Scanner auf den Boden geworfen und mehrfach gegen die Haustür des Mehrfamilienhauses sowie gegen das Paket der Nachbarin getreten haben.
Die Zeugin könne diese Reaktion nicht nachvollziehen, schreibt der „Merkur“. Die Zeitung zitiert sie mit den Worten: „Ich kann auch nichts dafür, dass der um sechse auf‘d Nacht noch seine Packerl austragen muss.“ Den Schaden an der Tür habe sie schon der Hausverwaltung gemeldet. Nach seinem Wutanfall soll der Bote das Paket für die Nachbarin wieder mitgenommen haben.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 03.12.2019, https://www.welt.de/vermischtes/article204012768/DHL-Bote-rastet-in-Neubiberg-aus-und-tritt-um-sich.html)

Ja, … gut … Ich bin eben manchmal etwas aufbrausend … Das wisst ihr ja längst seit meiner, zugegeben ziemlich kurzen Zeit als Pizzabote! …
Diesmal ging es mir aber nicht ums schnöde Geldverdienen, so wie damals. Eigentlich wollte ich nur sozusagen in die Normalität untertauchen und mich unauffällig verhalten nach der Sache in Dresden
Aber meine Nerven waren wohl doch noch etwas angespannt … Dadurch wurde das dann leider nichts mit dem unauffälligen Verhalten …
Das war aber auch eine blöde Situation da an der Tür dieser Frau mit dem merkwürdigen Akzent! … Damit hat sie mich total aus dem Konzept gebracht! … Das muss ich leider zugeben …
Und wenn dann auch noch die Technik nicht richtig funktioniert, macht mich das eben immer total wuschig … Das hat mein schrottreifes Ufo auch schon zu spüren bekommen … mehrfach … also … öfters … wirklich oft … eigentlich ständig … Kein Wunder, dass es mir über Roswell abgestürzt ist …
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Koks

Alien mit Koks

„Auf diesen Bildern räumen die Juwelen-Räuber das Grüne Gewölbe aus.
Der Sicherheitsdienst des Museums konnte den Einbruch via Überwachungskamera live verfolgen. Um 4.59 Uhr informierten die Mitarbeiter die Polizei darüber, dass es einen Einbruch gebe. Den kurz darauf eintreffenden Beamten fiel ein Feuer auf dem nahe gelegenen Theaterplatz auf. Dort war ein Elektroverteiler in Brand geraten, was zu einem Stromausfall führte. Die Straßenlaternen in der Umgebung waren deshalb ausgefallen.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 25.11.2019, https://www.welt.de/vermischtes/article203803770/Gruenes-Gewoelbe-Dresden-Videobilder-vom-Juwelen-Raub.html)

„Diebe sprühten weißes Pulver auf Perlen.
Das Ausmaß des Juwelenraubes aus dem Grünen Gewölbe ist noch immer unklar. Das mutmaßliche Fluchtauto verbrannte in einer Tiefgarage.
Der Direktor des Grünen Gewölbes beschreibt den Einbruch als „Mission Impossible“. Trotzdem sei er überrascht, wie schnell das Glas der Vitrine zerstört werden konnte. Der Lieferant habe etwas anderes versprochen. Mit der Axt nur Sekunden statt 15 Minuten!
Wie weiter bekannt wurde, gehen die Ermittler mittlerweile von vier und nicht mehr nur zwei Tätern aus. Zwei Täter sind auf einem Überwachungsvideo im Inneren des Residenzschlosse zu sehen, zwei weitere Verdächtige sollen demnach außerhalb des Gebäudes gewesen sein.
Verantwortliche und Ermittler stehen vor einem neuen Problem. Wertvolle Exponate wurden mit einem weißen Pulver besprüht. Warum? Es gibt einen Verdacht. Um Spuren zu verwischen?
Wie Direktor Syndram in einer Presseerklärung am Dienstagnachmittag sagte, seien einige Exponate durch das weiße Pulver möglicherweise in Mitleidenschaft gezogen wurden – darunter auch einige wertvolle Perlenketten. „Die Ketten sind mit einem weißen Pulver, wahrscheinlich Feuerlöschpulver, angesprüht wurden – wahrscheinlich, um Spuren zu verwischen. Wir müssen schauen, wie die Perlen das überstanden haben.”
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 27.11.2019, https://www.welt.de/vermischtes/article203823234/Juwelenraub-in-Dresden-Glas-hielt-nicht-wie-versprochen-15-Minuten.html)

„Feuerlöschpulver“ … Dass ich nicht lache!! …
Ja, leider waren meine beiden dämlichen Vettern Krethi und Plethi auch mit von der Partie bei unserem Einbruch ins Grüne Gewölbe … Umso erstaunlicher, dass uns der Diebstahl dennoch geglückt ist! …
Aber nur zu zweit hätten mein Schwager Leopold und ich das beim besten Willen nicht schaffen können … Die ganzen Juwelen waren einfach viel zu schwer, um sie zu zweit auf einmal tragen zu können! … Da brauchten wir die beiden Deppen eben …
Und Krethi und Plethi, diese beiden Koksnasen, … konnten sich natürlich mal wieder nicht beherrschen und mussten UNBEDINGT mitten in unserem minutiös geplanten Coup eine Line ziehen! … Es ist zum Verzweifeln … Und dann auch noch vor den Augen des Sicherheitspersonals! … Naja, wenigstens war es dunkel durch den Stromausfall! … Im Dunkeln ist eben doch gut munkeln …
Das mit dem Sicherheitsglas tut mir übrigens leid! … Echt miese Qualität! … Aber vielleicht lässt sich da ja noch was machen und es ist noch innerhalb der Garantie-Zeit. Dann würde ich das an Stelle von diesem Direktor-Typen reklamieren! … Wenn er die Quittung dafür noch hat …
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Federn

Alien-Eulen

„Keine Aliens, sondern Baby-Eulen: Bizarres Video verblüfft das Netz.
Bilder von drei eigenartig aussehenden Kreaturen gehen in den sozialen Medien derzeit viral. Eigentlich handelt es sich dabei um Tiere, die wir alle kennen.
Auf den ersten Blick schwer zu erkennen, welche Geschöpfe man hier sieht.
Innsbruck — Wie absonderlich eigentlich Baby-Eulen aussehen, und dass Berichte von Leuten, die glauben, Aliens gesehen zu haben, vielleicht doch stimmen, zeigt ein Video, das derzeit im Netz kursiert.
Daniel Holland veröffentlichte kürzlich den Clip mit den jungen Eulentieren auf Twitter. Dazu schrieb er: „Ich bin mir jetzt sicher, dass Leute, die behaupten, Außerirdische gesehen zu haben, tatsächlich einfach nur Baby-Eulen gesehen haben.“ Sieht man sich die Aufnahmen an, weiß man, was er meint: Die in einem Hohlraum über einer Deckenwand sitzenden Jungtiere muten mit ihren langgezogenen Köpfen, den kahlen Körpern und großen schwarzen Augen tatsächlich wie gängige Darstellungen außerirdischer Wesen an.
In einem Interview zum Bericht sagte ein Tierarzt damals, dass es sich wohl um junge Küken handle, die darauf warten, Nahrung von ihrer Mutter zu bekommen. Deshalb stünden sie auf den Beinen. Weil sie auf einer Baustelle leben, könnte es sein, dass sie an einer Hautinfektion leiden und deshalb so wenige Federn hätten.“
(Quelle: „Tiroler Tageszeitung“, veröffentlich am 20.11.2019, https://www.tt.com/lebensart/web/16288695/keine-aliens-sondern-baby-eulen-bizarres-video-verbluefft-das-netz)

Natürlich (!) sind das Aliens, … nämlich meine beiden Vettern Krethi und Plethi! … Diese beiden Versager …
Und der oben erwähnte dritte im Bunde, den ich hier allerdings nirgends erkennen kann – und ich KANN bis drei zählen!! – bin selbstverständlich ich.
Ja, … diese beiden Loser lassen sich tatsächlich immer noch von ihrer Mutter, also meiner Tante, durchfüttern! … Und das, obwohl sie älter sind als ich … Unglaublich! …
Aber das mit der Hautinfektion stimmt nicht! … Das ist eine bodenlose Frechheit!! … Und … und wir haben ÜBERHAUPT KEINE Federn!! … Unverschämtheit!!! … Was man sich so alles bieten lassen muss …
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Neue Horizonte

Alien_mit_New_Horizons

„Entdeckungsreise an den Rand des Sonnensystems.
Anfang 2006 machte sich eine rasante Raumsonde auf den Weg in die Außenbereiche unseres Sonnensystems. „New Horizons“, wie die NASA diese Mission taufte, war auch im Vergleich mit anderen Raumsonden ungewöhnlich schnell. Möglich war das deshalb, weil einerseits eine leistungsstarke Trägerrakete bereitstand, um ihr ordentlich Schub mitzugeben. Aber es lag auch daran, dass „New Horizons“ nicht unbedingt zu den Schwergewichten gehört, sondern nur ein mittelgroßer Späher ist. Sie verließ die Erde mit der höchsten je erreichten Endgeschwindigkeit von über 16 Kilometern pro Sekunde. Das hohe Reisetempo war auch nötig, denn das Ziel von „New Horizons“ lag in den Außengefilden unseres Sonnensystems: zu Pluto und weiter in den Kuiper-Gürtel, wo noch mehr eiskalte Zwergplaneten ihre Bahnen ziehen.
Hinter Pluto raste „New Horizons“ weiter mit Vollgas in die Tiefen des Alls. Wie sich herausstellte, das war zu Beginn der Mission noch gar nicht klar, konnte die Raumsonde mit dem verbliebenen Treibstoff noch ausreichende Kurskorrekturen vornehmen, um ein weiteres Objekt zu untersuchen. Anfang 2019 erreichte sie Ultima Thule, ein eigenartiges Objekt, das aus zwei großen Felsbrocken zusammengesetzt ist, die sich vermutlich bei einer Kollision aneinandergeheftet haben. Mittlerweile hat „New Horizons“ auch Ultima Thule weit hinter sich gelassen und düst weiter zum Rand unseres Sonnensystems. In etwas über 20 Jahren sollte sie die Heliopause erreichen, an der der Einflussbereich unserer Sonne aufhört und der offene interstellare Raum beginnt. Mit etwas Glück funktioniert bis dahin auch die Energieversorgung noch gut genug, um Daten aus dieser Region senden zu können.“
(Quelle: „Spektrum“, veröffentlicht am 22.10.2019, von Dirk Eidemüller, https://www.spektrum.de/video/new-horizons-entdeckungsreise-an-den-rand-des-sonnensystems/1681056)

„Der Weltraum …
Unendliche Weiten …
Wir schreiben das Jahr 2019 …
Dies sind die Abenteuer“ … eines Aliens, … eines armen, künstlerisch äußerst begabten Aliens, der einen Schneemann gebaut hat, für den sich niemand so recht zu interessieren scheint! … Da kann man ja nur zum „eiskalten Zwerg“(-Planeten) werden, wenn so ein toller Schneemann mit so viel Nichtachtung gestraft wird! …
Aber sei’s drum! … Es besteht für euch also doch noch eine Chance auf weitere Erkenntnis! … Und das, obwohl ihr, wie bereits erwähnt, in einer Blase lebt! … Aber vielleicht hat sich das ja auch bereits geändert, wenn diese „New Horizons“-Sonde auch dahin gelangt, wo die beiden „Voyager“-Sonden schon längst gewesen sind… und … und … wo „noch nie ein Mensch zuvor gewesen ist“! … Hehehe …
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Blase

Gummipuppe_und_Alien

„Das Ende unseres Sonnensystems ist scharf.
Wie endet der Einfluss unserer Sonne? Nach 41 Jahren Reise zeigen Daten der Raumsonde „Voyager 2“: Es gibt wohl eine klare Grenze am Beginn des interstellaren Raums.
Die Auswertung der Messdaten der Sonde zeigen dabei eine erstaunlich scharfe Grenze des Innenraums unseres Sonnensystems. Die Grenzregion in unserem Sonnensystem wird als Heliopause bezeichnet. Sie trennt die Ausläufer des Sonnenwinds vom interstellaren Raum. Laut des Voyager-Chefwissenschaftlers Edward Stone vom California Institute of Technology habe man nun eine Vorstellung davon, „wie groß die Blase ist, die die Sonne in das interstellare Medium eingeschnitten hat“.
Was er damit meint? Die Sonne spuckt nicht nur stetig elektromagnetische Strahlung aus, sondern auch einen Strom elektrisch geladener Teilchen. Die Partikel dieses Plasmas schießen in Überschallgeschwindigkeit durchs Sonnensystem. Sie sind der Sonnenwind, der sich senkrecht von der Sonne radial im Raum ausbreitet. So entsteht eine gigantische Blase, die Heliosphäre.
„Voyager 2“ hat diese Grenze in nur einem Tag passiert, was einen scharfen Übergang zum lokalen interstellaren Medium bedeutet.
Die beiden Sonden „Voyger 1“ und „Voyager 2“ werden nun voraussichtlich Milliarden Jahre lang durchs All driften. „Sie werden die Erde überdauern“, sagte William Kurth von der Universität von Iowa, Co-Autor einer der Fachartikel. „Sie sind in ihren eigenen Umlaufbahnen um die Galaxie für fünf Milliarden Jahre oder mehr. Und die Wahrscheinlichkeit, dass sie auf irgendetwas stoßen, ist nahezu null.“
(Quelle: „Zeit online“, veröffentlicht am 04.11.2019, https://www.zeit.de/wissen/2019-11/voyager-2-heliosphaere-weltraumsonde-sonnensystem-messdaten)

Dass ihr in einer Blase lebt, hätte euch doch auch schon viel früher klar sein können, oder?! … Und zwar in einer gigantischen „Blase der Blasiertheit und Unwissenheit“! … Und dass diese Blase nicht besonders groß, aber dafür „scharf“ abgegrenzt zum Rest der unendlichen Welt ist, kann euch doch auch nicht weiter verwundern, wenn ihr mal ehrlich zu euch seid! …
Wer hat denn schließlich diese auf-BLAS-bare (hahaha …) Gummipuppenfrau erfunden?! … Hä?! … Die ist doch total sinnlos! … Die kann doch noch nicht mal kochen und putzen! … Da muss man sich schon wirklich in einer Blase befinden, um sowas Dämliches zu erfinden!! … Aber echt jetzt mal … Dass ihr so überhaupt klarkommt! …
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Grünes Gewölbe

Grünes Gewölbe mit Alien

„Kunstraub im Grünen Gewölbe.
Juwelengarnituren von unschätzbarem Wert gestohlen – Täter zerstörten Vitrinen mit Axt.
Beim Kunstraub im Historischen Grünen Gewölbe in Dresden am frühen Montagmorgen sind drei einzigartige Juwelengarnituren von unschätzbarem Wert gestohlen worden. Nach Erkenntnissen der Polizei gingen die Täter gezielt und schnell vor.
Täter müssen klein und wendig sein.
Die Täter sind auf der Flucht, es gibt laut Polizei „bisher keinen Fahndungserfolg“ zu vermelden. Der Chef der Kriminalpolizei, Volker Lange, ergänzte zunächst, auf Videos aus dem Inneren des Gebäudes seien zwei Einbrecher im sogenannten Juwelenraum zu sehen, inzwischen ist laut Polizei klar, dass auf den Aufzeichnungen nur eine Person zu sehen ist. Die Ermittler gehen aber davon aus, dass es weitere Tatbeteiligte gibt. Die Täter müssen laut ersten Vermutungen sehr klein und wendig gewesen sein, da sie durch ein sehr kleines Fenster eingestiegen seien. An dem Fenster wurde die Einsenvergitterung entfernt und die Scheibe eingeschlagen. Dann seien die Verdächtigen zielgerichtet auf die Vitrinen zugegangen. Danach sollen sie durch einen vorhandenen unterirdischen Schacht in die gleich nebenan gelegene Schinkelwache geflohen sein.
Möglicherweise seien die Täter mit einem Auto geflüchtet, sagte Lange. Der Wagen könnte außerhalb der Schinkelwache bereit gestanden haben.
Zwei zeitnahe Ereignisse in Dresden stehen vermutlich im Zusammenhang mit dem Raub. Dazu gehört ein Brand in einem Verteilerkasten in der Nähe der Augustusbrücke, heißt es in einer Polizeimitteilung vom frühen Abend. Durch das Feuer sei die Straßenbeleuchtung in der Umgebung des Tatorts ausgefallen, wodurch die Täter im Schutze der Dunkelheit hätten agieren können.
Der zweite Vorfall ist der Brand eines Pkw in einer Tiefgarage im Dresdner Stadtgebiet. Bei dem Pkw, wohl ein Audi A6, habe sich der Verdacht erhärtet, dass es sich um das Fluchtfahrzeug handele, teilte die Polizei mit. Das Parkhaus liegt nur etwa zehn Fahrminuten vom Grünen Gewölbe entfernt. Der Wagen wurde sichergestellt und wird weiter untersucht, heißt es.“
(Quelle: „Stern online“, veröffentlicht am 25.11.2019, https://www.stern.de/kultur/kunst/dresden–drei-juwelengarnituren-aus-gruenem-gewoelbe-gestohlen-9018080.html)

Ja, leider hat das Drecksteil von Fluchtfahrzeug seinen Geist aufgegeben und ist in Flammen aufgegangen! … Glücklicherweise haben wir es noch in das Parkhaus geschafft, in dem ich mein Ufo geparkt hatte! … Sonst wäre es brenzlig geworden! … Im wahrsten Sinne des Wortes …
Wahrscheinlich habt ihr es längst gemerkt! … „GRÜNES Gewölbe“ … Die „Täter müssen KLEIN und WENDIG sein.“ … NATÜRLICH waren das ich und mein Schwager Leopold! … Wer denn schließlich auch sonst!! …
Denn irgendwie müssen Leopold und ich ja unseren Lebensunterhalt verdienen! … Und da kam es uns gerade recht, dass mein guter, alter Freund, der Superschurke Goldfinger, uns damit beauftragt hat, für ihn diese lächerlich protzigen Juwelen zu stehlen! … Ist für uns kleine und wendige Typen schließlich ein Klacks! …
Nur das mit dem Fluchtfahrzeug ist echt blöd gelaufen. Ich bin doch so hitzeempfindlich! … Aber Leopold musste ja unbedingt im Auto rauchen! … Dieser Idiot …
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Schneemann

Ultima Thule - Schneemann

„Himmelskörper Ultima Thule sieht aus „wie ein Schneemann“.
Die Raumsonde „New Horizons“ hat spektakuläre Farbfotos zur Erde geschickt.
Ultima Thule sieht aus „wie ein Schneemann“ oder wie zwei Eiskugeln, teilte die Nasa mit.
Es ist der am weitesten entfernte und mutmaßlich älteste Himmelskörper, der je untersucht wurde.
Nach dem weitesten von der Erde entfernten Rendezvous mit einem Himmelskörper hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa weitere Bilder von Ultima Thule veröffentlicht, auf denen das rund 6,5 Milliarden Kilometer entfernte Objekt aussieht wie ein Schneemann.
Die Aufnahmen, die die Nasa am Mittwoch erstmals zeigte, hatte die Sonde „New Horizons“ bei ihrem Vorbeiflug in der Silvesternacht an dem Himmelskörper im sogenannten Kuipergürtel gemacht.
„Es handelt sich um zwei komplett verschiedene Objekte, die nun zusammengewachsen sind“, sagte Missionschef Alan Stern bei einer Pressekonferenz. Ein Objekt ist etwa halb so groß wie das andere. Wahrscheinlich seien sie eine Zeit lang umeinander herumgeflogen, bis sie aneinander angedockt hätten.
Die rund 700 Millionen Euro teure „New Horizons“-Mission hat schon einiges hinter sich: Im Januar 2006 war die Sonde vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet, danach an zahlreichen Planeten vorbeigekommen. 2015 passierte sie als erster Flugkörper Pluto.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 03.01.2019, https://www.welt.de/wissenschaft/weltraum/article186475226/Ultima-Thule-Himmelskoerper-sieht-aus-wie-ein-Schneemann.html)

So … Nun ist er also endlich da, der Winter! … Der kalte! …
Und da habe ich mir gedacht, dass ich euch gleich mal diesen schönen Schneemann hier baue! … Ist der nicht super geworden ?! …
Hmm … Glücklicherweise ist es im Weltraum so kalt, dass mein eisiges Kunstwerk nicht schon geschmolzen ist, bevor ihr es endlich entdeckt habt! …
Denn natürlich habt ihr mal wieder eeewig gebraucht, um ihn euch anzusehen, meinen kleinen Mann aus Schnee und Eis! … Ihr mit euren lahmarschigen Raketen und Sonden! …
Es ist wirklich kaum zu glauben! … Da gibt man sich solch eine Mühe, … und ihr kommt einfach nicht aus dem Knick! … Bei euch muss man diesbezüglich wirklich auf alles gefasst sein!
Der Alien 👽