Aliens unendliche Abenteuer: Super Spaß

„Wirtschaft: „Wird super Spaß machen!“ – Elon Musk wirbt auf Twitter um neue Mitarbeiter.
12.000, vielleicht sogar 40.000 Mitarbeiter sollen im neuen Tesla-Werk im brandenburgischen Grünheide beschäftigt werden. Unternehmer Elon Musk warb nun höchstpersönlich um Fachkräfte – die allerdings ein straffes Regime erwarten dürfte.
Mit einem nächtlichen Tweet auf Deutsch wirbt der Chef des Elektroautoherstellers um Mitarbeiter für seine geplante Fabrik im brandenburgischen Grünheide.
„Bitte arbeiten Sie bei Tesla Giga Berlin! Es wird super Spaß machen!!“, twitterte Tesla-Chef Elon Musk in der Nacht zum Freitag.
Derzeit sehen die Pläne des Autoherstellers rund 12.000 Mitarbeiter vor, die bis zu einer halben Million Elektroautos im Jahr produzieren sollen. Die Produktionsvorgaben sind ambitioniert: Medienberichten zufolge soll das Werk rund um die Uhr bespielt werden, sprich, die potenziellen neuen Mitarbeiter müssen sich auf ein Drei-Schichten-System und somit auch Nachtarbeit vorbereiten.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 11.09.2020, https://www.welt.de/wirtschaft/article215487190/Tesla-Werk-Gruenheide-Elon-Musk-wirbt-auf-Twitter-um-neue-Mitarbeiter.html)

Wenn das solch ein „super Spaß“ wird, dann will ich das auch!! … Also, … natürlich will ich nicht FÜR den Elon arbeiten sondern AN SEINER STELLE! … Versteht sich ja von selbst, hoffe ich. Denn aus seiner Perspektive hört sich das wirklich nach einem “super Spaß“ an, wenn man genauer darüber nachdenkt.
Die Frage ist ja schließlich, auf wessen Seite dieser Spaß dann AM ENDE liegen wird – auf der Seite seiner zukünftigen Mitarbeiter oder auf der Seite vom Elon, der immer reicher wird. … Ich tippe mal auf Letzteres! … Es sei denn, jemandem gefällt nächtliche Sklavenarbeit irgendwo in der Pampa – für den wird’s dann natürlich einen Riesenspaß! … Aber das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.
„Straffes Regime“ – ja, so läuft das mit der Weltherrschaft! … Hehehe … Was für ein Spaß!
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Ziegelsteine

„Batterien aus rotem Ziegelstein.
Ziegelsteine werden seit Jahrtausenden zur Speicherung von Wärme genutzt. Nun haben Forscher eine Ziegelsteinbatterie entwickelt, die elektrische Energie speichert. Die Steinporen spielen die zentrale Rolle.
Dass sich Ziegelsteine gut zum Speichern von Wärme eignen, haben bereits Architekten in der Antike gewusst. Bis heute sind Ziegelsteine ein beliebtes Material zum Bau von Häusern geblieben.
In jüngster Zeit werden Ziegelsteine zudem als „Wärmebatterien“ in einem nachhaltigen System der Energieversorgung diskutiert.
Dafür, dass sich das in der Praxis bislang noch nicht durchgesetzt hat, gibt es einen einfachen Grund. Der Wirkungsgrad für die thermische Nutzung von elektrischer Energie ist sehr schlecht. Die Nutzung von „Fires“ lohnt sich vereinfacht gesagt nur dann, wenn die dafür eingesetzte elektrische Energie kostenlos zur Verfügung steht.
Stolz präsentieren die Forscher um Chemieprofessor Julio D’Arcy dennoch einen Ziegelstein, an den eine grün strahlende Leuchtdiode angeschlossen ist.
„Die Ziegelsteine haben wir im Baumarkt um die Ecke für 65 Cent das Stück gekauft“, erzählt D’Arcy, doch die Sache würde nicht nur mit neuen, sondern auch mit recycelten Steinen funktionieren.
Natürlich handelt es sich bei der neuartigen Batterie nicht einfach um ganz gewöhnliche Ziegelsteine.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 11.08.2020, von Norbert Lossau, https://www.welt.de/wissenschaft/article213305890/Superkondensator-Roter-Ziegelstein-laesst-LED-gruen-leuchten.html)

Nein! … Sondern natürlich um Zauberziegelsteine! … Ist ja klar! Aber Scherz beiseite …
65 Cent! … Das wäre doch mal ideal für den Antrieb meines Raumschiffs! … Wenn’s mal wieder länger dauert und ich vergessen habe zu tanken.
Wobei, … wenn ich’s mir recht überlege, … der Wirkungsgrad macht mir dann doch schon Sorgen. … Das reicht ja gerade mal von hier bis zu Martinas Wohnungstür.
Aber vielleicht taugt es ja was, um die Stromreserven auf eurer ISS aufzuladen!
Wobei, … nicht dass die ISS durch die ganzen Ziegelsteine dann viel zu schwer wird und euch am Ende noch auf den Kopf knallt. … Das wollen wir ja schließlich auch nicht.
Schade! … So viele Zauberziegelsteine und dann doch keine Möglichkeit, sie zu verwenden …
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Kleiner Nachtrag

„Juwelen-Diebstahl in Dresden – Polizei veröffentlicht Phantombild.
1300 Hinweise gingen bisher zum Juwelen-Diebstahl aus dem Grünen Gewölbe bei der Polizei ein. Nun gibt es neue Erkenntnisse: Die Polizei hat ein Phantombild veröffentlicht.
Rund vier Monate nach dem Einbruch in das Historische Grüne Gewölbe in Dresden gehen die Ermittler inzwischen von mindestens sieben Tätern aus. Nach einem der Verdächtigen wird mit einem Phantombild gefahndet.
Bei diesem Mann soll es sich um den mutmaßlichen Käufer des späteren Fluchtfahrzeugs, eines Audi S6, handeln. Der Mann mit schlanker Statur soll den Wagen, der in Dresden in einer Tiefgarage in Brand gesetzt wurde, im August 2019 von einer Privatperson in Magdeburg gekauft haben.
Zwei unbekannte Täter waren am 25. November 2019 im Schutz der Dunkelheit über eines der vergitterten Fenster in das Grüne Gewölbe eingedrungen und hatten dann mit einer Axt eine Vitrine im Juwelenzimmer eingeschlagen. Nach kurzer Zeit konnten sie mit Diamanten und Brillanten von unschätzbarem Wert flüchten. Bisher gibt es noch keine heiße Spur. Die Ermittler gehen aber davon aus, dass die beiden Männer Unterstützer hatten.
Für Hinweise auf die unbekannten Täter wurde eine Belohnung von einer halben Million Euro ausgesetzt.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 05.03.2020, https://www.welt.de/vermischtes/article206343203/Juwelen-Diebstahl-aus-Gruenem-Gewoelbe-Phantombild-veroeffentlicht.html)

„Eine halbe Million Euro“, … mehr bin ich euch nicht wert?!?! … Doch der Reihe nach! …
Wo wir gerade beim Thema „Grünes Gewölbe“ in Dresden waren, muss hier noch ein kleiner Nachtrag folgen: Denn mittlerweile ist unser kleiner „Coup“ ja auch schon keine „vier Monate“ mehr her, sondern mehr als doppelt so lang – und ihr tappt immer noch im Dunkeln!
Und jetzt also dieses „Phantom“-Bild! … Na, das sieht mir aber nicht besonders ähnlich! … Damit könnt ihr euer „Phantom“ aber wirklich noch lange jagen! … Enttäuschend: ihr und eure mangelnde Beobachtungsgabe! … Wirklich äußerst enttäuschend!
Aber wenigstens stimmt das mit der „schlanken Statur“! … Und das bei meinem exorbitanten Pizza-Konsum! … Hehehe …
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Venus

„Hinweise auf Leben in der Venus-Atmosphäre versetzt Forschern einen „Schock“.
Schon lange spekulieren Astronomen über mögliches Leben auf der Venus. Nun haben Forscher ein verdächtiges Gas aufgespürt. Der Fund verursacht einige Aufregung.
In der Atmosphäre unseres Nachbarplaneten Venus haben Astronomen das Gas Monophosphan entdeckt. Die Verbindung aus einem Phosphor- und drei Wasserstoffatomen (PH3) entsteht auf der Erde vor allem durch biologische Prozesse, die unter Ausschluss von Sauerstoff stattfinden.
Der Nachweis in der Venus-Atmosphäre sei allerdings kein belastbarer Beleg für eine biologische Quelle auf unserem Nachbarplaneten. Es weise zunächst nur auf unbekannte geologische oder chemische Prozesse hin. In einer eigens einberufenen Pressekonferenz am späten Montagnachmittag schlossen die Autoren aber die Möglichkeit nicht aus, dass es Leben auf der Venus geben könnte – und dies die Quelle des PH3 sein könnte.
Die Wissenschaftler hatten die Venus mit dem Teleskop analysiert. Dabei entdeckten sie Spektrallinien, die nur bei Monophosphan vorkommen. Die Venuswolken sind allerdings sehr sauer, wodurch die Verbindung schnell zerstört werden sollte. Sie muss also regelmäßig neu entstehen.“
(Quelle: „Stern online“, veröffentlicht am 14.09.2020, https://www.stern.de/panorama/wissen/kosmos/planet-venus–forscher-entdecken-hinweise-auf-leben-9415188.html)

„Das Rätsel der Venus.
Wissenschaftler berichten voller Verwunderung, dass sie Phosphan-Moleküle in den Wolken der Venus gefunden haben. Ist das der lang gesuchte Beweis für außerirdisches Leben im All?
Die Pressekonferenz hatte noch nicht begonnen, da war die Meldung bereits durchgesickert und verbreitete sich in Windeseile im Netz: Ein internationales Wissenschaftlerteam hat in den Wolken der Venus eine Substanz entdeckt, die auf außerirdisches Leben hindeuten könnte. Es handelt sich dabei um das Gas Monophosphan, das unter bestimmten Bedingungen von irdischen Mikroben abgesondert wird und das in der aggressiven Atmosphäre der Venus eigentlich rasch zerfallen müsste.
Sind wir vielleicht nicht länger allein im Universum? Eine Antwort auf die große Menschheitsfrage könnte mit der Arbeit zumindest ein Stückchen näher rücken. Entsprechend überschlagen sich derzeit die Spekulationen in den sozialen Medien.
Zwar wären es keine kleinen grünen Männchen, die wir beim Erstkontakt begrüßen, sondern tumbe Mikroben, die schwebend in den schwefelsauren Wolken unseres Nachbarplaneten gedeihen. Doch auch dann wäre die Implikation für unser menschenzentriertes Weltbild gewaltig.
Die Betonung muss allerdings auf „wäre“ liegen, denn was die Wissenschaftler auf der Venus entdeckt haben, ist zwar spannend und rätselhaft, aber noch kein Beweis für Leben.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 14.09.2020, von Birgit Herden, https://www.welt.de/wissenschaft/article215734280/Leben-auf-der-Venus-Was-der-Fund-von-Phosphan-bedeutet-Faktencheck.html)

Natürlich waren das „kleine grüne Männchen“, … wie ihr uns immer so despektierlich zu nennen pflegt!
Mein Schwager Leopold und ich haben dort auf der Venus nämlich schon seit Längerem eine Ferienwohnung. Hier auf der Erde wird es ja bekanntlich in letzter Zeit immer ungemütlicher … mit euren ganzen Viren und so. Wer will da schon noch Urlaub machen! … Und außerdem müssen der Leopold und ich uns auch immer noch wegen der Sache im „Grünen Gewölbe“ in Dresden versteckt halten.
Ich werde dem Leopold aber sagen, dass er in Zukunft nicht mehr soviel pupsen darf! … Wenn ihr seine Abgase jetzt sogar schon von der Erde aus riechen könnt!
In unserer Familie hatten sich sowieso schon immer alle über ihn und seine Blähungen aufgeregt – das ist aber auch wirklich manchmal nicht zum Aushalten! … Also echt jetzt mal! …
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: 42

„Mathematiker knacken Rätsel um die Zahl 42.
Es war ein Mathe-Rätsel, das auch Science-Fiction-Fans begeisterte: In „Per Anhalter durch die Galaxis“ ist die Zahl 42 die Antwort auf alles. Doch Mathematiker stellte die Zahl vor ein kniffliges Problem – bis jetzt.
So schwierig sieht es doch nicht aus, gerade für eine mathematische Formel: 42 = x³ + y³ + z³ – doch gelöst wurde sie erst vor Kurzem und mit allerhand Aufwand. Dabei war das Interesse an diesem speziellen Matherätsel wohl auch bei Literaturfans groß, ist 42 doch im Science-Fiction-Klassiker „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams die Antwort auf alles.
Hintergrund ist ein Problem, das 1954 an der Cambridge-Universität für die allgemeine Gleichung k = x³ + y³ + z³ gestellt wurde. Die besondere Schwierigkeit dabei: x, y und z sollten ganze Zahlen sein.
65 Jahre nach dem Stellen des ursprünglichen Problems löste Booker dies nun mithilfe von Andrew Sutherland vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) und einer Rechnerkapazität über ein Netzwerk, das ungenutzte Leistung von mehr als einer halben Million Heim-PCs nutzt, wie es in einer Mitteilung heißt. Sie lautet: x = -80538738812075974, y = 80435758145817515 und z = 12602123297335631.
„Ich bin erleichtert“, wird Booker in der Mitteilung zitiert. „In diesem Spiel ist es unmöglich, sicher zu sein, dass du etwas findest.““
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 16.09.2019, https://www.welt.de/wissenschaft/article200350542/42-Mathe-Raetsel-nach-Jahrzehnten-geknackt.html)

Deswegen läuft Martinas Computer in letzter Zeit immer so langsam! … Ich hatte mich schon gewundert. Das muss ich ihr unbedingt sagen!
Aber davon abgesehen ist es natürlich erschütternd, dass ihr sooo lange gebraucht habt, um diese wirklich mehr als simple Rechenaufgabe zu lösen. … Hättet ihr mal bei Zeiten den Douglas Adams gefragt, … aber der lebt ja leider nicht mehr. … Oder mich, … aber ich hätte euch die Lösung wahrscheinlich gar nicht verraten, wer weiß …
Auf jeden Fall werde ich mir jetzt gleich erstmal 42 Salamipizzen bestellen – zur Feier des Tages … und weil die 42 so eine schöne Zahl ist!
Und dann probieren wir das Ganze nochmal mit der Zahl 43! …
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Weltraumschrott

„Weltraumschrott vermessen.
Schweizer Forscher haben erstmals Weltraumschrott bei Tageslicht vermessen, ohne dabei heikle, Flugzeuge oder Satelliten blendende Laser einzusetzen. Sie schafften dies mit sogenannten geodätischen Lasersystemen, wie das Astronomische Institut der Universität Bern berichtet.
Genaue Distanzmessungen bei Schrottteilen sind wichtig, um zu bestimmen, ob Weltraumobjekte wie Satelliten teure Ausweichmanöver einleiten müssen. Insgesamt seien rund 20.000 größere Raumschrott-Objekte bekannt, teilte die Universität Bern mit.“
(Quelle: „ARD Videotext“, vom 01.09.2020)

„Weltraumschrott“ und „blendende Laser“! … Der Artikel schreibt sich ja fast von ganz allein!! …
Aber zu Martinas Ehrenrettung muss ich vorweg schicken, dass sie nie, … wirklich NIEMALS auf die Idee kommen würde, Flugzeugpiloten zu blenden – auch wenn sie Laser heißt! … Denn das gehört sich einfach nicht!! … Doch das nur nebenbei. Also zurück zum Thema:
Dass „genaue Distanzmessungen bei Schrottteilen“ wichtig sind, weiß ich leider aus eigener Erfahrung nur zu genau: Schließlich ist mein Raumschiff bedauerlicherweise immer noch kaputt.
Und dass dieser kleine Zusammenstoß mit „Was-auch-immer“ damals einzig und allein auf meine mangelhaften Flugkünste zurückzuführen ist, dass kann und will ich immer noch nicht glauben!! … Schließlich habe ich meine Fluglizenz nicht im Lotto gewonnen!
Mir hätte damals jedoch durchaus anstatt eines „teuren“ auch ein billiges Ausweichmanöver gereicht! … Hauptsache, nicht bei euch notlanden zu müssen!! … Mehr hätte ich gar nicht gewollt. …
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Verbindung

„Verbindung zwischen Hirn und Handy.
Tech-Milliardär Elon Musk macht Fortschritte bei seinem Plan, eine elektronische Verbindung zum menschlichen Gehirn zu schaffen. Musk präsentierte den Prototypen eines Geräts seiner Firma Neurolink, das Informationen zwischen Neuronen und einem Smartphone übermitteln kann. Es ist rund mit einem Durchmesser von 23 mm bei 8 mm Dicke und soll im Schädel positioniert werden.
Die Technologie soll beim Menschen zum Beispiel bei der Behandlung von Sehstörungen, Hörverlust, Schlaflosigkeit, Schmerzen, Gehirnschäden oder Rücken mark-Verletzungen eingesetzt werden.“
(Quelle: „ARD Videotext“, vom 29.08.2020)

„Es ist wie ein Fitbit mit feinen Drähten in ihrem Kopf.
Elon Musk hat einen Prototypen für die Verbindung zwischen Gehirn und Handy gebaut: Ein Chip im Kopf, der mit dem Smartphone kommuniziert und Nervenschäden überbrücken kann. Das Gerät funktioniert, betont der Milliardär. Und er hat Schweine, um das zu beweisen.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 29.08.2020, https://www.welt.de/wirtschaft/article214600180/Neurolink-Elon-Musk-baut-Prototyp-fuer-Verbindung-zwischen-Gehirn-und-Handy.html)

Tja … Schwein gehabt, kann ich da nur sagen! … Schwein gehabt, dass ich ihm da nicht zuvor gekommen bin bei dieser wirklich genialen und bahnbrechenden Erfindung … zur Erringung der Weltherrschaft!!
Sogar den Bill Gates mit seinem „Corona-Impfstoff“ inklusive Mikrochips hat er abgehängt. … Nicht schlecht!
Ja, der Elon versteht wirklich was davon, wenn es darum geht, sich die Menschen gefügig zu machen, das muss ich zugeben. … Da kann er also die Leute in Zukunft per App von seinem Smartphone aus steuern. … Toll! … Wirklich toll! … Und praktisch! … SEHR praktisch!! … Warum ist MIR das nicht eingefallen?! …
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Knapp

„Näher als der Mond – Asteroid rast knapp an der Erde vorbei.
Der Asteroid „2011 ES4“ fliegt relativ knapp an der Erde vorbei. In einem launigen Tweet kündigt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt die Reise des Asteroiden an. Die genaue Größe von „2012 ES4“ aber ist gar nicht bekannt.
„Am 1. September bitte nicht zu weit aus dem Fenster lehnen“, machte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit einem launigen Tweet auf den Asteroiden aufmerksam. Dann sause „ein Mini-Asteroid ziemlich knapp an der Erde vorbei“. Bis auf rund 130.000 Kilometer – etwa ein Drittel der Distanz zwischen Erde und Mond – wird sich „2011 ES4“ der Erde demnach nähern.
Sein Durchmesser werde auf 22 bis 49 Meter geschätzt, sagt Manfred Gaida von der DLR-Abteilung Erforschung des Weltraums. Da für den Asteroiden bisher erst wenige Messungen vorlägen, könne die genaue Größe noch nicht genannt werden.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 11.08.2020, https://www.welt.de/wissenschaft/article213274556/2011-ES4-Dieser-Asteroid-rast-knapp-an-der-Erde-vorbei.html)

„Asteroid so erdnah wie nie.
Das war nur knapp vorbei – zumindest für kosmische Standards. So nah wie nie zuvor hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa einen Asteroiden bei seinem Vorbeiflug an der Erde beobachtet. Der Asteroid mit dem Namen „2020 QG“ flog am Sonntag in einer Entfernung von 2950 Kilometern an der Erde vorbei, wie das Jet Propulsion Laboraty (JPL) der Nasa an der US-Universität Caltech mitteilte.
Für Erdenbewohner stellte der zwischen drei und sechs Metern lange Asteroid keine Gefahr dar: Laut Nasa wäre der vergleichsweise kleine Himmelskörper beim Atmosphäreneintritt verglüht.“
(Quelle: „ARD Videotext“, vom 20.08.2020)

Dicht daneben ist auch vorbei! … Wie wir auf meiner Heimatwelt immer zu sagen pflegen. … Und: Beim nächsten Mal klappt’s bestimmt! …
Ist aber schön, dass ihr dem Problem mit den ganzen Meteoriten und Asteroiden, die da auf euch zugerast kommen, mit soviel Sorglosigkeit begegnen könnt! … Und dabei habe ich euch doch bereits vor diesem Problem gewarnt. … Wahrscheinlichkeit … und Lottospielen … und so! … Wisst ihr noch?! …
Aber wahrscheinlich muss es erst wieder zum Ernstfall kommen, bis ihr es glaubt! … Wie damals bei den Dinosauriern! … Die waren auch so sorglos! …
Und im Übrigen sind die Namen, die ihr den von euch entdeckten Asteroiden gebt, ziemlich phantasielos, … das muss ich schon sagen! …
Da solltet ihr euch vielleicht mal wenigstens halb so viel Mühe mit geben wie bei euren Mars-Rovern. … Mir würde dazu schon was einfallen! … Ich denke da zum Beispiel an „Super Destroyer“ oder so … Hehehe …
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Lasern

Die private US-Raumfahrtfirma SpaceX hat weitere 57 Satelliten für ein erdumspannendes Internet-Netz ins All gebracht. Auch zwei Satelliten des Unternehmens BlackSky waren an Bord der am Freitag in Cape Canaveral gestarteten zehnten sogenannten Starlink-Mission.
Die jeweils über 200 Kilogramm schweren Satelliten sollen Daten von Bodenstationen bekommen und untereinander mit Hilfe von Lasern weiterleiten. Sie sollen in relativ niedrigen Umlaufbahnen fliegen und im Vergleich zu klassischer Satelliten-Kommunikation deutlich kürzere Verzögerungszeiten gewährleisten.“
(Quelle: „ARD Videotext“, vom 08.08.2020)

„Mit Hilfe von Lasern“?! … Das hat Martina aber vorher niemand gesagt, dass sie da tätig werden soll! … Als Laser! … Als ob sie nichts Besseres zu tun hätte, als für Elon Musk Daten weiterzuleiten!! … Und dann auch noch ohne „Verzögerungszeiten“! … Na, soweit kommt’s noch!!!

„Lichterkette am Nachthimmel fasziniert Sternengucker weltweit – das steckt dahinter.
Ein seltenes Phänomen fasziniert derzeit viele Menschen beim abendlichen Blick zum Firmament. Seit ein paar Tagen ziehen einige helle Punkte scheinbar in Reih und Glied aufgereiht über den Nachthimmel.
„Es sind eng hintereinander fliegende Satelliten“, hieß es von der europäischen Raumfahrtagentur ESA.
Die Satelliten gehören zum „Starlink“-Projekt des US-Unternehmens SpaceX von Tesla-Chef Elon Musk. Die Satelliten sind nach dem Start relativ eng beieinander, sehr niedrig und deswegen sehr auffallend für gelegentliche Beobachter. Am besten geeignet für die Beobachtung seien die ersten ein bis zwei Stunden nach Sonnenuntergang. Dann reflektiere die Oberfläche der Satelliten das restliche Sonnenlicht.“
(Quelle: „Stern online“, veröffentlicht am 23.04.2020, https://www.stern.de/panorama/wissen/kosmos/spacex-sorgt-fuer-kurioses-schauspiel–satelliten-bilden-lichterkette-9234162.html)

Aber schön sieht’s schon aus, … das muss ich zugeben. … Fast wie Weihnachten! … Und das mitten im Sommer.
Vielleicht sollte Martina da mal über ihren eigenen Schatten springen und endlich mit dem Lasern anfangen! … Und sich nicht immer so haben! …
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Blinder Passagier

„Was hinter dem kleinen Dino an Bord der SpaceX-Kapsel steckt.
Die neue US-Raumfahrtkapsel „Crew Dragon“ ist erfolgreich abgehoben. Beim triumphalen Erfolg mit dabei waren aber nicht nur zwei Astronauten – auch ein Maskottchen war mit an Bord. Es hat eine nicht zu unterschätzende Aufgabe.
Die neue Weltraumkapsel „Crew Dragon“ der Amerikaner bietet zwar Platz für sieben Personen. Als sie am Samstag zu ihrem Premierenflug in Florida abhob, saßen aber nur zwei Astronauten festgeschnallt in ihren Sitzen. Vor sich riesige blaue Bildschirme mit Touchscreen-Funktion, bei denen sich per Fingerdruck die Anzeige ändern lässt.
Es gab aber noch einen weiteren Passagier in der von SpaceX entwickelten Kapsel: Einen kleinen Spielzeug-Dinosaurier mit dem Namen Tremor. Als das bunte, mit Pailletten gestickte Plüschtier wenige Minuten nach dem Start in der Kapsel zu schweben begann, wussten die Astronauten, dass sie die Schwerelosigkeit im Weltraum erreicht hatten. Simpler geht keine Anzeige.
Der Spielzeug-Dinosaurier in der Hightech-Kapsel hält eine Tradition in der von Ritualen geprägten Raumfahrtbranche wach. So gibt es zum Beispiel auch ein Pinkelritual bei russischen Kosmonauten bei der Busfahrt zum Startplatz. Das soll Glück bringen.
Als SpaceX-Gründer Elon Musk vor gut einem Jahr die „Crew Dragon“-Kapsel damals unbemannt in den Weltraum schickte, saß eine Puppe auf dem Astronautenplatz, und es schwebte auch eine Plüschfigur in der Kapsel. Als jemand von Musk wissen wollte, ob in der Figur ein Sensor steckt, antwortete er knapp: „Er ist der Sensor.““
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 31.05.2020, von Gerhard Hegmann, https://www.welt.de/wirtschaft/article208682947/SpaceX-Kapsel-Warum-der-kleine-Spielzeug-Dino-mitfliegt.html)

Von wegen „Sensor“! … Wenn schon, dann: „Einziger an Bord, der überhaupt eine sinnvolle Aufgabe hatte“!! … Außer Rumsitzen und Festgeschnalltsein, meine ich natürlich …
Und da war im Übrigen noch ein ganz anderer Passagier mit an Bord. … Nämlich ICH!!
Der Dino war nur ein Ablenkungsmanöver! … Weil er so schön glitzert! …
Ich musste nämlich mal wieder zur ISS, weil ich dort beim letzten Mal meine Taschenlampe vergessen hatte. Und ohne die ist es bei Martina manchmal ziemlich dunkel, seit bei ihr ständig irgendwelche Elektriker zugange sind und an den Stromleitungen rumbasteln. … Unerträglich ist das!! … Ihr Vermieter nennt das eine „Sanierung“, … ich persönlich würde da ja eher von einer „Zumutung“ sprechen! … Aber das ist natürlich nur meine Meinung.
Am besten, ich verziehe mich auf die Toilette! … Da sind nicht so viele Handwerker. … Und Glück bringen soll es auch noch! …
Der Alien 👽