Aliens unendliche Abenteuer: Rosine

Schrumpfender_Mond

„Nasa-Bilder zeigen schrumpfenden Mond
Guter Mond, du schrumpfst so stille: Eine am Montag veröffentlichte Analyse von Aufnahmen der US-Raumfahrtbehörde Nasa belegt, dass der Erdtrabant langsam kleiner wird. Grund dafür ist die Tatsache, dass der einst deutlich heißere Mond nach und nach auskühlt. Rund 50 Meter hat er dadurch bereits an Durchmesser verloren – allerdings innerhalb mehrerer hundert Millionen Jahre.
Bei seiner Entstehung vor rund 4,5 Milliarden Jahren war die Temperatur des Mondes noch deutlich höher gewesen. Dass er schrumpft, hat auf ihn einen ähnlichen Effekt wie wenn eine Weintraube nach und nach zur Rosine wird: Es entstehen Falten in der Oberfläche. Weil der Mond kleiner wird, kommt es außerdem dort immer wieder zu Erdbeben – diese hatten schon die Astronauten der Apollo-Missionen in den 60er- und 70er-Jahren gemessen. Sie kamen zu dem Schluss, dass die Beben meist tief unter der Erde passieren und nur selten an der Oberfläche.
Die jetzt in der Fachzeitschrift „Nature Geoscience“ veröffentlichte Analyse untersucht, welche Zusammenhänge es zwischen den von den Astronauten beobachteten Beben an der Mondoberfläche und noch recht jungen Merkmalen dieser Oberfläche gibt. Bei der Auswertung von mehr als 12.000 Bildern kamen die beteiligten Forscher zu dem Schluss, dass etwa das Becken namens Mare Frigoris nahe dem Mond-Nordpol sich verschiebt und Brüche aufweist. Lange war davon ausgegangen worden, dass es dort keinerlei geologische Bewegung gibt.“
(Quelle: „Yahoo Nachrichten“, veröffentlicht am 14.05.2019, https://de.nachrichten.yahoo.com/nasa-bilder-zeigen-schrumpfenden-mond-045835610.html)

Na, dann fliegt mal am besten schnell nochmal hin, bevor er zu klein geworden oder sogar ganz weg ist, euer Rosinen-Mond! …
Aber haltet euch gut fest, wenn ihr da seid – wegen der Erdbeben! Nicht, dass der Mond euch noch aus Versehen abwirft wie ein wildgewordenes Pferd und ins Weltall schleudert! …
Das ist mir nämlich mal passiert, als ich Rast auf einem Asteroiden gemacht hab, der plötzlich ebenso anfing zu schrumpeln und zu rumpeln wie euer Mond. … Sehr unangenehm, kann ich euch sagen. … Durch den luftleeren Raum und zurück zu meinem abgeparkten UFO zu rudern, hat mich volle drei Wochen gekostet! …
Der Alien 👽

Werbeanzeigen

Aliens unendliche Abenteuer: Artemis

Alien mit Jim-Bridenstine

„US-Regierung will Astronauten eher als geplant zum Mond schicken.
Eigentlich stand bei der Nasa erst für 2028 eine neue Mondlandung im Kalender: Nun soll das laut US-Vizepräsident Mike Pence deutlich vorgezogen werden. Der Nasa-Chef freut sich – er verdankt seinen Posten Donald Trump.
Die US-Regierung will nach den Worten von Vizepräsident Mike Pence noch binnen fünf Jahren wieder amerikanische Astronauten zum Mond schicken. Es sei an der Zeit, die Bemühungen um eine solche Mission zu verdoppeln, sagte Pence am Dienstag (Ortszeit) in Huntsville (Alabama). Dazu müssten die USA aber das Tempo erhöhen.
Aktuell habe die Nasa eine frühestmögliche Mondlandung zwar erst für 2028 geplant. Doch sollte die Raumfahrtbehörde nicht bis 2024 US-Astronauten auf den einzigen natürlichen Erdtrabanten bringen können, „müssen wir die Organisation ändern, nicht die Mission“, warnte er. Die Nasa müsse sich zu einer schlankeren, transparenteren und agileren Einrichtung wandeln und sich eine Alle-Mann-an-Bord-Mentalität verordnen.
Zugleich räumte Pence ein, dass neben Kompetenz auch Finanzmittel notwendig seien, um die Mondmission früher umzusetzen. Notfalls könnten Raketen und Landefahrzeuge der Nasa durch Geräte privater Unternehmen ersetzt werden.
Nasa-Chef Jim Bridenstine versicherte via Twitter, die Raumfahrtbehörde werde alles tun, um die Frist einzuhalten. „Herausforderung angenommen. Nun lasst uns an die Arbeit gehen“, schrieb er.
Experten zeigten sich skeptisch, ob der neue Plan gelingen kann. Schließlich müsste erst noch ein Mond-Landefahrzeug konzipiert, gebaut und getestet werden, sagte Jonathan McDowell vom Harvard-Smithsonian-Zentrum für Astrophysik in Cambridge (Massachusetts). Auch ohne politische Grabenkämpfe ums Budget sei dies bei einem Zeitrahmen von fünf Jahren eine große Herausforderung. “
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 27.03.2019, https://www.welt.de/wissenschaft/weltraum/article190905025/Schon-2024-US-Regierung-will-Astronauten-eher-als-geplant-zum-Mond-schicken.html)

„Nasa stellt Mond-Pläne vor.
Ab kommendem Jahr sollen die „Artemis“-Missionen der Nasa zum Mond starten. Die US-Weltraumbehörde stellte den Zeitplan für die Missionen vor, mit denen erstmals seit 1972 wieder US-Astronauten auf dem Erdtrabanten landen solllen.
Für 2020 ist die unbemannte Mission „Artemis 1“ vorgesehen. Bei „Artemis 2“ Jahr 2022 sollen US-Astronauten den Mond umkreisen. Bei „Artemis 3“ sollen 2024 US-Astronauten auf dem Mond landen. Von 2022 bis 2024 sollen die Bauteile eines Mini-Stützpunktes namens „Gateway“ in eine Umlaufbahn gebracht werden.
Mondmission: US-Konzerne bauen mit.“
(Quelle: „ARD Videotext“, veröffentlicht am 25.05.2019)

„Alle wollen wieder auf den Mond.
Die Apollo-Mission galt lange als ökonomischer Wahnsinn. Trotzdem wollen Unternehmen und Staaten jetzt unbedingt zum Mond zurück. Denn sie wissen, wie wertvoll der Erdtrabant inzwischen für die Menschheit ist.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 19.07.2019, von Stefan Beutelsbacher und Gerhard Hegmann, https://www.welt.de/wirtschaft/plus197114541/Apollo-11-Mission-Darum-ist-der-Mond-heute-so-lukrativ.html)

„… Denn sie wissen nicht, was sie tun“, würde ich ja eher sagen! … Und das schon seit einer halben Ewigkeit! …
Wird nämlich langsam mal wieder Zeit für einen Besuch von euch beim Mann im Mond – denn schließlich ist die erste bemannte Mondlandung (übrigens genauso wie Martinas Geburt!) in diesem Jahr schon 50 … 50!! … Jahre her!
Und jetzt wollt ihr also endlich mal wieder hin und dort vorbei sehen. … Und das auch noch persönlich.
Aber eigentlich weiß ich gar nicht so recht, was ihr da so unbedingt wollt auf dem Mond. Und das ausgrechnet jetzt … Das Helium-3 jedenfalls ist alle, falls es das ist, wonach ihr dort suchen wolltet!
Und ansonsten sind da auf dem Mond eigenlich nur Felsen, Steine und Sand. … Aber davon jede Menge!
Wüsste also nicht, was daran so „wertvoll für die Menschheit“ sein sollte! Außer, ihr habt vor, einen riesigen Steingarten zu errichten! … Für die Menschheit! …
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Chandrayaan-2, Teil 2

Alien_und_Schnelligkeit_

„Indien fliegt jetzt einen kleinen Rover zum Mond.
Warum Indiens Mondflug 13 mal länger dauert als die Apollo-Mission.
Die indische Raumfahrtbehörde hat eine Rakete ins All geschickt. Ihr Ziel: Der Mond. Sie soll unter anderem ein kleines Fahrzeug an der Oberfläche absetzen. Für die deutlich längere Flugzeit im Vergleich zur Apollo-Mission gibt es eine Erklärung.
Während die Apollo-Astronauten in vier Tagen den Mond erreichten, dauert die unbemannte Mission der Inder wegen eines komplexen Bahnverlaufs über 50 Tage.
Erst Anfang September wird feststehen, ob die sanfte Landung auf dem Erdtrabanten glückt. Anschließend soll ein kleiner indischer Rover auf der Mond-Oberfläche in der Nähe des Südpols herumfahren, wo bislang noch nie ein Roboter oder Astronaut zu sehen war.
Die Anreise des indischen Landesystems dauert im Vergleich zur Apollo-Mission so lange, weil die Nutzlast der Rakete zunächst drei Wochen die Erde umkreist, bevor am 23. Tag die Triebwerke zur Reise zum Erdtrabanten gezündet werden. Dort verläuft die Umlaufbahn um den Mond auch zunächst stark ellipsenförmig.
Bei der unbemannten Mondlandemission kam es nach dem Aus einer gemeinsamen Mission mit Russland zunächst zu zahlreichen Verzögerungen. Mit Kosten von etwa 146 Millionen Dollar (umgerechnet rund 130 Millionen Euro) gilt das Projekt als vergleichsweise billig.
Ohnehin will sich Indien als Billiglohn-Raumfahrtnationen einen Ruf machen, aber es läuft nicht alles reibungslos. Vor einer Woche wurde der Start der Rakete nur 56 Minuten vor dem Abheben abgebrochen.
Nunmehr klappte der Start aber nach Plan.
Für Indien ist es die zweite Mondmission, aber der erste Mondlandeversuch. 2008 startete die Raumsonde Chandrayaan 1 und sollte den Mond zwei Jahre umkreisen. Doch die Mission endete im August 2009, nachdem Systeme an Bord des 80 Millionen Dollar teuren Satelliten versagten.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 22.07.2019, von Gerhard Hegmann, https://www.welt.de/wirtschaft/article197257909/Indien-fliegt-jetzt-einen-kleinen-Rover-zum-Mond.html)

Ein weiteres Kapitel zum Thema „Sparen am falschen Ende“! …
Nun … Auch in Sachen Schnelligkeit besteht bei euch hier echt noch Verbesserungsbedarf!
Wenn ihr in dem Tempo weitermacht, werdet ihr den Weltraum erst erobern, wenn dort auch wirklich sämtliche anderen Lebewesen längst ausgestorben sind. … Wie kann man nur so viel Zeit in irgendwelchen Umlaufbahnen vertrödeln?! … Habt ihr Angst vor eurer eigenen Courage? … Oder traut ihr euch einfach nur nicht über die Ziellinie?! …
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Chandrayaan-2, Teil 1

Alien_in_Indien_mit_Shah_Rukh_Khan

„Mondlandung: Israel und Indien liefern sich Kopf-an-Kopf-Rennen.
Das Rennen um Platz vier auf dem Mond
Indien und Israel starten Sonden zum Mond. Nach den erfolgreichen Landungen von China, der Sowjetunion und den USA wird eine der beiden Nationen Platz vier belegen – welcher der zwei Raumfahrt-Nachzügler hat momentan die Nase vorn?“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 18.02.2019, https://www.welt.de/wissenschaft/article188961099/Mondlandung-Israel-und-Indien-liefern-sich-Kopf-an-Kopf-Rennen.html)

„Indien unterbricht Mondmission – 56 Minuten vor geplantem Start.
Indien will auf den Mond, eine Rakete sollte den Orbiter „Chandrayaan-2″ nun ins All befördern. Doch der Start musste kurzfristig abgesagt werden – möglicherweise wegen eines Problems mit der Trägerrakete.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 15.07.2019, https://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/indien-unterbricht-mond-mission-56-minuten-vor-geplantem-start-a-1277296.html)

„Ein Leck verhinderte Indiens Sprung auf den Mond.
Nur eine Stunde vor dem Start wurde die indische Mondmission abgebrochen. Nun läuft die Suche nach weiteren möglichen Lecks.“
(Quelle: „Spiegel online“, veröffentlicht am 16.07.2019, https://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/chandrayaan-2-leck-sorgte-fuer-abbruch-von-indischer-mondmission-a-1277526.html)

„Indiens Mondmission erfolgreich gestartet.
Beim zweiten Anlauf hat es geklappt: Indiens Rakete mit der Sonde „Chandrayaan-2“ ist abgehoben.
Die indische Raumfahrtorganisation will auf dem Mond unter anderem nach Spuren von Wasser suchen.
Um 14.43 Ortszeit (11.13 MESZ) startete die Trägerrakete des Orbiters „Chandrayaan-2“ vom Weltraumbahnhof Satish Dhawan im Bundesstaat Andhra Pradesh. Vor einer Woche war die Mission knapp eine Stunde vor dem Start wegen eines technischen Problems abgebrochen worden. Medien berichteten unter Berufung auf Vertreter der Indian Space Research Organisation (Isro), es habe ein Leck in einem Heliumtank gegeben.
Der Orbiter „Chandrayaan-2“ hat ein Landemodul an Bord, das am Südpol des Mondes aufsetzen soll. Ein Rover soll dann auf der Oberfläche des Erdtrabanten unter anderem nach Spuren von Wasser suchen. Indien entwickelte nahezu alle Komponenten der Rakete und ihrer Fracht selbst, die Kosten dafür waren mit umgerechnet rund 124 Millionen Euro im Vergleich zu anderen Mondprogrammen niedrig. Bei Indiens erster Mondmission im Jahr 2008 hatte die Sonde „Chandrayaan-1″ den Erdtrabanten lediglich umkreist, war aber nicht gelandet.
Auf dem Weltraumbahnhof Satish Dhawan versammelten sich bei leichtem Regen Tausende Schaulustige, um den Raketenstart zu verfolgen. Außer Schülern und Würdenträgern kam auch Staatspräsident Ram Nath Kovind, um den Start der Mondmission zu betrachten.“
(Quelle: „Zeit online“, veröffentlicht am 22.07.2019, https://www.zeit.de/wissen/2019-07/raumfahrt-indien-mondlandung-mission-chandrayaan-2-weltraum)

Aller guten Dinge sind drei … Nach China und Israel versucht jetzt also auch noch Indien, es den USA und der Sowjetunion gleichzutun und den Mond zu erobern! … Und im Erobern sind die Inder ja bekanntlich wirklich äußerst bewandert, … wie man weiß, wenn man die ganzen Bollywood-Filme mit diesem Super-Eroberer Shah Rukh Khan gesehen hat. … Im Übrigen ein echtes Vorbild, der Mann – auch für mich auf dem Weg zur Weltherrschaft. Denn schließlich gilt: Warum es mit Gewalt versuchen, wenn man soviel Charme hat! …
Obwohl ich natürlich ein Vorbild in Sachen Charme überhaupt gar nicht nötig habe! … Schließlich sehe ich viel besser aus als Shah Rukh Khan, wie man auf dem Bild sehr deutlich erkennen kann! … Und auch sonst bin ich euch Menschen natürlich in jeder Hinsicht weit überlegen! … Aber das wisst ihr ja bereits! …
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Bärtierchen

Alien_mit_Bärtierchen

„Gibt es jetzt Leben auf dem Mond?
Möglicherweise befinden sich Tausende Erdlebewesen auf dem Mond: An Bord einer israelischen Raumsonde sind mikroskopisch kleine Bärtierchen auf den Himmelskörper gelangt.
Im April sollte die israelische Raumsonde Beresheet – übersetzt: Genesis – auf dem Mond landen. Doch bei der Landung fiel ein Motor aus und die Sonde zerschellte. Möglicherweise überlebt haben könnte aber ein Teil der Fracht: An Bord der Sonde befanden sich sogenannte Bärtierchen.
Bärtierchen sind winzige Lebewesen, die als erstaunlich robust gelten: Sie können starke Hitze und große Kälte ebenso gut aushalten wie extreme Strahlung – wie die im Weltraum – und sie können sogar Jahrzehnte ohne Nahrung überstehen.
Resistent, aber getrocknet.
Wimmelt und wuselt es auf dem Mond also bald vor Bärtierchen? Höchstwahrscheinlich nicht, denn: Die Bärtierchen wurden in getrocknetem Zustand auf den Mond gebracht. Das wissenschaftliche Team der Arch Mission Foundation, die den Transfer der Tierchen organisiert hatte, hatte den achtbeinigen Lebewesen vor dem Start Wasser entzogen, um sie in den Ruhezustand zu versetzen.
Damit die Bärtierchen wieder in den Wachzustand zurückkehren, müssten sie an Wasser, Sauerstoff und an Nahrung gelangen, erklärte der Biochemiker William Miller von der Baker University in den USA. Das sei unter den auf dem Mond herrschenden Bedingungen quasi unmöglich. Außerdem könne man nicht sicher davon ausgehen, dass die Tierchen die Explosion der Sonde überlebt haben.
Das aber gilt als möglich. Der Unternehmer Nova Spivack, der die Organisation Arch Mission Foundation mitbegründet hat, sagte der Nachrichtenagentur AFP: „Wir glauben, dass die Überlebenschancen der Bärtierchen äußerst hoch sind.“ Die Arch Mission Foundation hat es sich zur Aufgabe gemacht, Informationen über die Menschheit im Sonnensystem zu verbreiten, nach eigenen Angaben „über die Grenzen von Zeit und Raum hinweg“.
Die nächsten Menschen werden voraussichtlich 2024 auf dem Mond landen. Dann wollen die USA wieder einen Astronauten und erstmals auch eine Astronautin auf den Mond schicken. Ob ihnen wohl ein Bärtierchen begegnen wird?“
(Quelle: „Zeit online“, veröffentlicht am 07.08.2019, https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2019-08/baertierchen-mondfahrt-mondbewohner-kleinstlebewesen-weltraum)

Ach, da sind sie also abgeblieben! … Ich hatte mich schon gewundert …
Im Übrigen: Wie hätte ich denn meine geliebten Lieblingstierchen sonst den ganzen weiten Weg von meiner Heimatwelt bis hierher zu euch bringen sollen, wenn nicht „in getrocknetem Zustand“!!? … Ha … Das soll mir mal jemand von euch selbsternannten Tierfreunden verraten!! …
Also macht euch bloß keine Sorgen: Meine Tierchen sind zäh! … Selbstverständlich werden sie auch diese Strapazen überleben, … sie haben an meiner Seite schließlich schon ganz andere Herausforderungen gemeistert! …
Einmal habe ich sie aus Versehen mitgegessen, als sie sich unter meiner Pizza versteckt hatten, die kleinen Schlingel! … Hat ihnen aber auch nicht geschadet … Ganz im Gegesatz zu mir! … Ich hatte einen geschlagenen Monat lang Durchfall, bis meine ausdauernden Bärtierchen endlich wieder alle ans Tageslicht gekommen waren …
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Beresheet

Alien mit Beresheet

„Sonde zerbrochen.
Israelische Mondlandung gescheitert.
Die Landung der israelischen Raumsonde „Beresheet“ (Genesis) auf dem Mond ist in letzter Minute missglückt.
Das Weltraumgefährt hatte kurz vor der Landung Antriebsprobleme und ist offenbar auf der Mondoberfläche zerschellt.
Die Sonde war seit knapp einer Woche um den Erdtrabanten gekreist und hatte dabei mehrere wichtige Manöver gemeistert. Die Landung im Bereich des „Meers der Heiterkeit“, einem Mondmeer, steuerte sie dann vom optimalen Punkt aus an.
Israel hatte gehofft, als vierte Nation nach den Großmächten Russland, USA und China auf dem Mond zu landen.
Die geplante Landung einer israelischen Raumsonde auf dem Mond ist gescheitert. „Wir sind nicht erfolgreich gelandet“, sagte ein Repräsentant der israelischen Nonprofit-Organisation SpaceIL am Donnerstagabend. Israel sei jedoch das siebte Land der Welt, dem es gelungen sei, in die Umlaufbahn des Mondes zu gelangen.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 11.04.2019, https://www.welt.de/wissenschaft/article191791953/Sonde-zerbrochen-Israelische-Mondlandung-gescheitert.html)

Umlaufbahn, pah … Mit so wenig gebt ihr euch zurfrieden?! Man muss seine Ziele schon etwas höher stecken, wenn man zu was kommen will – so wie ich!
Ich hab mich ja schließlich auch nicht mit einer Umlaufbahn um euren Planeten begnügt! … Wobei … Jetzt, wo ich hier bin und euch und insbesondere Martina näher kennenlernen musste, keimt in mir fast der Gedanke auf: „Hätte ich es bloß nur getan!! “ …
Aber jetzt ist es auch zu spät! …
Der Alien 👽

„Mond-Sonde zerschellt
Nach dem Absturz hofft Israel auf den „Apollo-Effekt“.
Nach acht Jahren Tüftelei und acht Wochen im All schien der große Augenblick gekommen. Doch Israel ist bei seinem Versuch einer Mondlandung gescheitert.
Alles schien glattzugehen. Ein begeistertes Klatschen ging durch die Menge geladener Gäste im Auditorium neben dem Kontrollraum in der Stadt Yahud unweit von Tel Aviv. Israels erste Raumsonde „Beresheet“ (Genesis) hatte ein Selfie-Bild vom beginnenden Landungsmanöver auf dem Mond zur Erde gesendet: „Kleines Volk, große Träume“, war da auf einer israelischen Flagge zu sehen, die jetzt nur noch 15 Kilometer von der Mondoberfläche entfernt war und sich dem Himmelskörper mit einer Geschwindigkeit von knapp 1600 Metern pro Sekunde näherte.
Nach acht Jahren Tüftelei und acht Wochen im All, in denen „Beresheet“ rund 6,5 Millionen Kilometer hinter sich gebracht hatte, schien der große Augenblick gekommen.
Möglich wurde dies durch die äußerst sparsame Bauweise der Israelis. Die rund anderthalb Meter hohe und zwei Meter breite „Beresheet“ wog nur rund 600 Kilogramm, sehr wenig im Vergleich zu anderen Raumgefährten. Doch das könnte ihnen diesmal zum Verhängnis geworden sein.
Denn kurz vor der Landung ging plötzlich alles schief.
Jäh erstarrte das Lächeln auf dem Gesicht Dutzender Ingenieure vor den Bildschirmen: „Wir haben ein Problem mit dem Hauptantrieb.“
Ohne diesen würde aus der Landung ein Fiasko werden. 30 Sekunden später keimte noch einmal kurz Hoffnung auf: „Wir setzen das System zurück. Hauptantrieb funktioniert wieder, aber wir haben viel Höhe verloren. Unsere Situation ist unklar.“ Ein Raunen ging durchs Publikum, ein paar Hoffnungsvolle begannen zu klatschen. Doch der Raumfahrtingenieur im Kontrollraum würgte den Applaus ab: „Ich fürchte, wir sind nicht so gelandet, wie wir wollten. Wir haben den Kontakt zu „Beresheet“ endgültig verloren.“
Nun war klar: „Beresheet“ war auf dem Mond zerschellt.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 12.04.2019, von Gil Yaron, https://www.welt.de/wissenschaft/weltraum/article191771729/Mond-Sonde-zerschellt-Nach-dem-Absturz-hofft-Israel-auf-den-Apollo-Effekt.html)

Das nenne ich doch mal „Sparen am falschen Ende“! …
Jaja, … so nahe liegen Licht und Schatten, … quasi helle und dunkle Seiten, … hehehe … manchmal beieinander.
Eben habe ich euch noch vom erfolgreichen Versuch der Chinesen, im Dunklen zu fischen … äh … zu forschen, berichtet, und nun das!
Irgendwie scheint das bei eurer Weltraumtechnik immer bloßer Zufall zu sein, wenn mal was klappt …
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Dunkle Seite

Dunkle Seite vom Alien

„Diese Mond-Mission macht China zur Supermacht im All.
China gelang erste Landung auf der Rückseite des Mondes.
Eigenen Berichten zufolge gelang China die erste erfolgreiche Landung auf der Rückseite des Mondes. Das Mond-Raumfahrzeug „Chang’e 4“ setzte am Aitken-Krater in der Nähe vom Südpol des Erdtrabanten auf.
Noch nie zuvor hat ein Landegerät die von der Erde abgewandte Mondseite erreicht.
Minuten nach der Landung funkte die Sonde erste Bilder zur Erde, auf dem die Oberfläche des Mondes zu sehen ist.
Ein paar Zahlen genügen, als Beleg für die neuen Machtverhältnisse in der Raumfahrt. Jahrzehntelang lieferten sich die USA und Russland einen erbitterten Wettbewerb und ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Vorherrschaft im All. Doch bei der Anzahl der Raketenstarts wurden die beiden Oldies der Branche jetzt [von den Chinesen] überholt.
Nunmehr liegen diese bereits mit deutlichem Abstand in Front und zeigen der Welt, zu welchen technischen Leistungen Chinas Ingenieure fähig sind. Das gilt dabei nicht nur für die jetzt durchgeführte spektakuläre Mondlandung.
Einem staatlichen Medienbericht zufolge gelang sie am frühen Donnerstagmorgen um 3.26 Uhr MEZ und ist damit die erste erfolgreiche Landung auf der Rückseite des Mondes aller Zeiten.
Das Mond-Raumfahrzeug „Chang’e 4“ setzte am Aitken-Krater in der Nähe vom Südpol des Erdtrabanten auf. Das berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Auch der Staatssender CCTV sprach von einer erfolgreichen Landung.
Es ist ein historisches Ereignis, weil erstmals ein Vehikel auf der Rückseite des Mondes landete. Die Mission galt zuvor als extrem kompliziert, weil es zu der häufig als „dunkle Seite“ des Mondes bezeichneten Rückseite keine direkte Funkverbindung gibt.
Die Mondrückseite wurde zwar schon ausgiebig fotografiert. Die Sowjetunion machte bereits 1959 Aufnahmen mit ungewöhnlich großen Kratern und zerklüfteten Mondlandschaften, was die Suche nach einem Landeplatz erschwerte. In chinesischen Staatsmedien wird nun der Aitken-Krater als Zielgebiet genannt, der 1970 nach dem amerikanischen Astronomen Robert Grant Aitken benannt wurde.
Klappt alles nach Plan, wird aus dem Landevehikel auch noch ein kleines Roboterfahrzeug aussetzen, das die Mondoberfläche um den Lander erkunden soll. Für China wären die Bilder ein riesiger Prestigeerfolg.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 03.01.2019, von Gerhard Hegmann, https://www.welt.de/wirtschaft/article186451124/Raumfahrt-Premiere-Mond-Mission-Chang-e-4-macht-China-zur-Supermacht-im-All.html)

Doch zurück zum Mond! … Meinem Lieblingsthema! … Denn damit kenne ich mich aus!
Und auch mit dunklen Seiten kenne ich mich aus – ich habe schließlich selbst eine! … Noch dazu eine ganz besonders dunkle! …
Denn ich habe ein dunkles Geheimnis, … ein wirklich sehr dunkles!
Und das ist mir ein bisschen peinlich! … Aber nur ein bisschen!
Denn was ihr höchstwahrscheinlich nich nicht über mich wisst, ist, … dass ich Höhenangst habe, … schlimme Höhenangst! …
Wirklich ungünstig für einen UFO-Piloten. Denn die Höhenangst ist bei mir so stark ausgeprägt, dass mir schon ganz übel wird, wenn ich nur auf einem etwas flauschigeren Teppich stehe.
Bei meinen Flügen musste ich deswegen immer Unmengen von Baldrian-Tabletten schlucken, um meine Nerven zu beruhigen. Sehr unschön …
Nun ja … Hoffentlich hatte das chinesische Roboterfahrzeug dieses Problem auf dem Flug zum Mond nicht, das arme Kerlchen … Denn sonst sehe ich schwarz für die chinesische Mission! … Ganz schwarz! … Sozusagen dunkelschwarz! …
Und das nicht nur, weil auf der dunklen Seite des Mondes die Weltraum-Nazis wohnen! …
Der Alien 👽