Aliens unendliche Abenteuer: Zwei Pizzen

„Jeff Bezos‘ Zwei-Pizza-Regel ist eines von Amazons Erfolgsgeheimnissen.
Endloses Blabla, aber kaum Inhalte: Meetings können ganz schön zeitraubend sein. Schuld sind oftmals zu viele Teilnehmer. Amazon-Chef Jeff Bezos hat eine Faustregel entwickelt, wie viele Teilnehmer maximal in einer Besprechung sitzen sollten.
Ein häufiges Problem ist, dass die Termine nicht sorgfältig vorbereitet werden und keine Agenda erstellt wird. Und in der Regel sind auch mehr Teilnehmer in einem Meeting, als nötig wäre.
Für letzteres Problem hat sich Amazon-Chef Jeff Bezos eine ungewöhnliche Faustregel einfallen lassen: die „Zwei-Pizza-Regel“. Er ist überzeugt, dass kleinere Gruppen effizienter sind und sich leichter moderieren lassen, wie er in einem Talk des „Economic Club of Washington“ verriet. Seiner Meinung nach sollten nur so viele Personen in einem Meeting sitzen, dass diese von zwei Pizzen satt werden.
Jeff Bezos hält acht Teilnehmer für ideal.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 13.09.2020, von Christoph Fröhlich, https://www.stern.de/wirtschaft/effiziente-meetings–jeff-bezos–zwei-pizza-regel-ist-eines-von-amazons-erfolgsgeheimnissen-9413642.html)

Wie sollen denn da ACHT Personen von satt werden?! … Von ZWEI Pizzen!!?! … Ich bin entsetzt! … Für sooo geizig hätte ich ja noch nicht mal Jeff Bezos gehalten!

„Wir reden an dieser Stelle nicht von den kleinen, eher spärlich belegten Tiefkühlpizzen aus deutschen Discountern, sondern von den Pizzen in riesigen Kartons, wie sie in den Vereinigten Staaten verbreitet sind. Eine Pizza reicht in der Regel für vier Personen – mehr als acht Personen hätten demnach nichts in einem Meeting verloren.“
(Quelle: siehe oben)

Na, dann bin ich ja beruhigt! … Besser wäre natürlich eine Zwanzig-Pizza-Regel! … Bei höchstens acht Leuten, … allerhöchstens!
Aber immerhin: Der Mann hat verstanden, worum es im Leben geht: Nämlich um Pizza, … und zwar um möglichst viel davon! … Und nicht um seine blöden Meetings! Die interessieren doch in Wahrheit niemanden! Nicht, wenn es Pizza gibt! … Aber das scheint ihm egal zu sein. … Müssen ja am Ende eh alle machen, was er sagt!
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Lüge

„Pizza-Lüge löste australischen Lockdown aus.
Ein mit dem Corona-Virus infizierter Pizzeria-Mitarbeiter in dem australischen Bundesstaat hatte behauptet, er habe sich in der Pizzeria nur schnell als Gast eine Pizza gekauft. Tatsächlich habe der Mann dort mehrere Schichten lang neben einem kranken Kollegen gearbeitet.
Weil die Behörden daher zunächst keine Erklärung für die Corona-Fälle im Umfeld der Pizzeria fanden und zwischenzeitlich sogar einen möglicherweise kontaminierten Pizzakarton verdächtigten, verhängten sie den Lockdown, um den Ausbruch einzudämmen.
Der Pizzeria-Mitarbeiter habe die Corona-Kontaktverfolger der Behörden wohl absichtlich in die Irre geführt.“
(Quelle: „n-tv“, „Deutsche Welle“, 20.11.2020, https://www.n-tv.de/panorama/Pizza-Luege-loeste-australischen-Lockdown-aus-article22181755.html, https://www.dw.com/de/lüge-führte-zu-lockdown-in-south-australia/a-55674759)

„Absichtlich“?! … „Gezwungenermaßen“ trifft es ja wohl weitaus eher!
Denn was sollte ich machen, als diese Leute, diese … diese Kontaktverfolger plötzlich vor mir standen?! … Das Ganze hat sich nämlich, ihr ahnt es bereits, in genau der Pizzeria zugetragen, in der ich schon einmal gearbeitet habe. Ein Wunder, dass sie mich dort überhaupt wieder eingestellt haben! Doch das nur nebenbei …
Und als ich dann diese denkwürdige Diagnose bekommen habe, dass ich … ICH … dieses Corona haben sollte, von dem in letzter Zeit alle reden, da hab ich im Traum nicht daran gedacht, dass das jetzt in irgendeiner Weise ein Problem sein könnte, dieses Corona! … Schließlich dachte ich bei „Corona haben“, die Rede sei ausschließlich von dem gleichnamigen Bier! Und da musste ich mir natürlich gleich erstmal eins von aufmachen, eins von diesen Corona-Bieren – auf den Schreck! Wem würde das nicht so gehen, frage ich euch!
Und im Übrigen war das mit dem Gast sein eigentlich auch gar keine Lüge! Es stimmt nämlich schon: Ich hatte WIRKLICH dort gerade eine Pizza gekauft und gegessen, … naja … äh … eigentlich nicht wirklich gekauft, … sondern nur genommen … und gegessen, … und eigentlich auch nicht bloß eine, sondern viele, … sehr viele, um ehrlich zu sein … Denn um die Wahrheit zu sagen: Ich war und bin der beste Kunde dort in diesem Pizza-Schuppen, … und eigentlich auch der einzige! Können sie jetzt glatt dicht machen den Laden, jetzt, wo ich nicht mehr da bin!
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Weihnachtsmann

„WHO: Weihnachtsmann ist immun gegen Coronavirus.
Alle Kinder können aufatmen: Die pünktliche Lieferung der Weihnachtsgeschenke ist gesichert. Denn Santa Claus, so die WHO, sei immun gegen das Coronavirus und darf reisen.
Aber: Abstand halten sollte man trotzdem.“
(Quelle: „Brisant“, 16.12.2020, https://www.mdr.de/brisant/weihnachtsmann-immun-corona-100.html)

… Außerdem hält er sich natürlich an die gebotenen Corona-Regeln, … lebt das ganze restliche Jahr über quasi in Quarantäne dort am Nordpol, … betritt die Häuser nur durch den Schornstein, wo ihm praktisch nie jemand begegnet, … und kommt immer nachts vorbei, wenn nicht so viel los ist auf den Straßen. … Sehr vernünftig!
Fröhliche Weihnachten für euch Menschen!
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Pimmel am Himmel

„Spekulation über frivole Kondensstreifen nach Bundeswehrflug.
Kondensstreifen zeichnen sich am Himmel über dem Mainzer Stadtteil Ebersheim ab – und lösten Verwunderung aus.
Im Rhein-Main-Gebiet und in Baden wunderten sich Menschen über ein ungewöhnliches Motiv am Himmel: Die Kondensstreifen bildeten augenscheinlich ein männliches Glied nach. Die Bundeswehr hat nun erklärt, wie es dazu kam.
Kondensstreifen zweier Kampfflugzeuge der Bundeswehr haben aufgrund ihrer Form kuriose Spekulationen im Internet ausgelöst. Wegen der Anordnung zweier Kreise und eines länger gezogenen Bogens war unter anderem vom „Pimmel am Himmel“ die Rede.
Die Auflösung ist weniger frivol: Die beiden Eurofighter hätten am Mittwoch als sogenannte Trainingsalarmrotte ein Abfangmanöver simuliert, teilte ein Sprecher des Luftfahrtamtes der Bundeswehr am Donnerstag mit.
„Ein Verstoß gegen flugbetriebliche Vorschriften konnte nicht festgestellt werden“, teilte der Sprecher weiter mit.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 19.11.2020, https://www.welt.de/vermischtes/article220532570/Pimmel-am-Himmel-Spekulation-ueber-Kondensstreifen.html)

Soso … Eine Übung?! … Was kommt als Nächstes? Muss ich mir demnächst den „Schulmädchen-Report Nr. 15“ am Himmel ansehen, oder was?! … Ein bisschen mehr Kultur kann man doch wohl schon erwarten! … Auch wenn ihr bloß Menschen seid!

„Das eigentlich Bemerkenswerte ist, dass die Luftwaffe offensichtlich doch noch über zwei flugfähige Jets verfügt.“
(Quelle: siehe oben, Leserkommentar von Christian D.)

Das stimmt natürlich auch wieder …
Und das sind im Übrigen auch immerhin zwei flugfähige Maschinen mehr, als über die ich verfüge, … weil das Raumschiff leider IMMER NOCH kaputt ist, … weil angeblich irgendwelche Ersatzteile fehlen!
Ich muss wirklich mal ein ernstes Wort mit dieser Reparaturwerkstatt reden. … Das geht so nicht weiter, dass die mich in dieser Art und Weise schikanieren! … Wo ich doch noch nicht mal obszöne Dinge an den Himmel gemalt habe mit dem Raumschiff!
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Monolith

„Behörden wollen Schafe zählen – und entdecken mysteriösen Metallblock mitten im Nirgendwo.
Tief in der Wüste, fernab von Ortschaften, haben Behörden im US-Bundesstaat Utah einen rätselhaften Fund gemacht. Bei einem Überflug entdeckten sie einen großen Metallblock. Wer ihn dort aufgestellt hat, bleibt unklar.
Eigentlich ist der Nachbarstaat Nevada mit seiner berüchtigten Area 51 für Geschichten über Außerirdische zuständig. Doch auch Utah kann mysteriös. Die Behörden dort haben einen derart rätselhaften Fund gemacht, dass sie es sich nicht verkneifen konnten, einen Alien-Witz in die dazugehörige Pressemitteilung zu schreiben. Aber von vorn.
Die Beamten vom Ministerium für öffentliche Sicherheit waren zusammen mit Mitarbeitern der Naturschutzbehörde in einem Helikopter in der Wüste unterwegs. Ihr eigentliches Ziel: Schafe zählen. Genauer: Sie wollten sich einen Überblick über die Population der Dickhornschafe in der Region verschaffen. Dabei – so berichtet es die Behörde – erspähte einer der Biologen an Bord einen seltsamen metallenen Gegenstand mit glattgeschliffenen Kanten, der in der Sonne glänzte.
Das Team landete in der Nähe und schaute sich den rätselhaften Block genauer an. Er ragte vor einer Felsformation fast vier Meter aus der Erde. Auf der ebenen Oberfläche und im Umfeld fanden sich keine Hinweise auf den Erbauer, oder darüber, wer den Gegenstand dort aufgestellt haben könnte.“
(Quelle: „Stern online“, veröffentlicht am 24.11.2020, https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/monolith-utah–behoerden-entdecken-mysterioesen-metallblock-in-wueste-9503142.html)

„Schäfchen zählen“ – der war gut! … Wahrscheinlich ist das Team vor lauter „Schäfchen zählen“ eingeschlafen und hat das alles nur geträumt! Hehehe … Doch Scherz beiseite! So simpel verhält es sich damit natürlich nicht …
Denn von der Area 51, wo sie mich dereinst nach meiner Bruchlandung gefangen gehalten haben, war es für mich tatsächlich nicht besonders weit, um euch mit diesem Gegenstand zu beglücken. Doch weiter im Text …

„Die Herkunft des Gegenstandes ist unklar.
Pilot Hutchings vermutet, das Objekt stamme von jemandem, der ein großer Fan von ‚2001: Odyssee im Weltraum‘ ist. In dem Film von Regisseur Stanley Kubrick entdecken Affen einen mysteriösen Monolith.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 25.11.2020, https://www.welt.de/vermischtes/article220943776/Monolith-in-Utah-Experten-haben-eine-Vermutung.html)

Genau, … „Affen“! … Ihr sagt es ja selbst. … Was habt ihr Menschen da eigentlich schon wieder dran rumzukrauchen. Der Monolith war einzig und allein als Geschenk für die Affen auf eurem Planeten gedacht! Die können sich nämlich noch freuen, wenn man ihnen ein schönes Geschenk hinstellt, und hinterfragen nicht ständig alles. … Wobei, „Geschenk“ kann man dazu eigentlich auch nicht sagen, doch dazu später mehr …

„Die Behörde teilte – offenbar scherzend – mir: Es sei illegal, ohne Genehmigung Gegenstände oder Kunstobjekte auf staatlich verwalteten Grundstücken zu installieren, ganz gleich, von welchem Planeten sie kommen.“
(Quelle: „Tagesspiegel online“, veröffentlicht am 25.11.2020, https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/monolith-mitten-in-roter-wueste-mysterioese-metallsaeule-im-us-staat-utah-befeuert-fantasie/26656726.html)

Natürlich hatte ich eine Genehmigung dafür! … Nur habt IHR die mir nicht ausgestellt! … Es gibt ja schließlich auch noch andere Behörden im Weltall, an die man sich da mit seinem Gegenstand wenden kann! …

„So plötzlich, wie er kam, verschwand der Wüsten-Monolith wieder.
Die Skulptur könnte seit Jahren dort gestanden haben – bis jetzt.
Das Rätselraten um einen kürzlich entdeckten Metall-Monolithen im westlichen US-Bundesstaat Utah geht weiter: Einige Tage nach dem Auffinden in einer entlegenen Wüstengegend ist die Säule Behördenangaben zufolge wieder verschwunden.
Das Objekt sei „von einer unbekannten Partei“ entfernt worden, teilte die zuständige örtliche Behörde am Samstagabend mit.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 30.11.2020, https://www.welt.de/vermischtes/article221364502/Utah-So-ploetzlich-wie-er-kam-verschwand-der-Wuesten-Monolith-wieder.html)

Ja! Ihr wolltet das ja nicht haben! Da habe ich es eben wieder an mich genommen. Was sollte ich denn sonst damit machen?! …

„Die Behörde betonte, sie selbst habe die Säule nicht entfernt, da es sich um „Privateigentum“ handele. Für Ermittlungen ist das Landverwaltungsamt nach eigenen Angaben nicht zuständig. Es verwies auf die örtliche Polizeibehörde.“
(Quelle: „Tagesspiegel online“, veröffentlicht am 29.11.2020, https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/ausloeser-heftiger-spekulationen-mysterioese-metallsaeule-im-us-bundestaat-utah-wieder-weg/26669070.html)

Ja, meins!! Mein Privateigentum war das! Mein ganz eigenes!! …

„In Rumänien witzeln sie über alten Metallschrott.
Unterdessen tauchten Berichte über einen ähnlichen Monolith im Norden Rumäniens auf. Er stand auf der Spitze eines Hügels – und war wenige Tage später wieder weg. Der Monolith verschwand am 30. November, genauso mysteriös, wie er erschienen war, meldete der Radiosender Jurnal FM am Dienstag.
Der Lokalsender ziarpiatraneamt.ro veröffentlichte das Video eines Mannes, der sich vor Ort über das Objekt lustig machte. Es sei ‚nur irgendein alter Metallschrott, den jemand hier abgelegt hat‘.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 04.12.2020, https://www.welt.de/vermischtes/article221658362/Monolith-in-Kalifornien-Sie-riefen-America-First-und-zerstoerten-ihn.html)

Metallschrott?!? Ich muss doch sehr bitten!! Ich hör wohl nicht richtig!! Das werde ich demnächst auch mal über das Handy von diesem Mann sagen, mit dem er dieses Video aufgenommen hat! … Mal sehen, was er dann davon hält! …

„Dritter rätselhafter Monolith aufgetaucht – Jetzt in Kalifornien.
Erst Utah, dann Rumänien, jetzt Kalifornien. Innerhalb von kurzer Zeit sind in Naturlandschaften drei Monolithen aufgetaucht. Es ist völlig unklar, wer sie dort platziert hat. Zwei der Objekte sind mittlerweile wieder verschwunden.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 03.12.2020, https://www.welt.de/politik/video221720626/Monolithen-Raetsel-Dritte-Metall-Stele-aufgetaucht-jetzt-in-Kalifornien.html)

„Sie riefen „America First“ – Dann zerstörten sie den Monolith.
Ein in Kalifornien aufgetauchter, metallischer Monolith ist von einer Gruppe Männer zerstört worden. Sie riefen „America First“ und „Christus ist der König“. Dann ersetzten sie ihn mit einem Holzkreuz.
Ein nach Sichtungen in Utah und Rumänien auch in Kalifornien aufgetauchter, metallener Monolith ist von einer Gruppe rechtsradikaler Männer zerstört worden.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 04.12.2020, https://www.welt.de/vermischtes/article221658362/Monolith-in-Kalifornien-Sie-riefen-America-First-und-zerstoerten-ihn.html)

Banausen! Elendige!! … Immer müsst ihr alles kaputt machen! … Aber vielleicht sollte ich das Ganze jetzt doch mal aufklären:
Eigentlich war das nämlich gar kein „Monolith“ und schon gar kein „mysteriöser“, sondern lediglich mein überdimensionaler Kühlschrank, den ich aus dem kaputten Raumschiff mitnehmen wollte, als ich seinerzeit abgestürzt bin. …
Glücklicherweise habt ihr das nicht entdeckt und ihn nicht aufbekommen, den Kühlschrank, sonst hättet ihr am Ende noch meinen gesamten Vorrat an Tiefkühlpizza entdeckt. … Nicht auszudenken! …
Und „zerstört“ heißt in diesem Falle zum Glück auch nur „umgekippt“. Das wäre ja wirklich verheerend gewesen, wenn diese Männer meinen wertvollen Pizza-Vorrat wirklich zerstört hätten!! …
Nebenbei gesagt muss ich aber in Zukunft wirklich besser aufpassen, dass ich meinen Kühlschrank nicht ständig irgendwo aus Versehen stehen lasse …

„Fund in Hessen: Mysteriöse Metallsäule in Deutschland aufgetaucht.
Erstmals ist eine der mysteriösen Metallsäulen auch in Deutschland aufgetaucht. Auf einem Acker vor dem Main-Taunus-Zentrum in Sulzbach steht vermutlich seit dem Wochenende ein metallenes Objekt, rund vier Meter hoch und glänzend. Das berichtet unter anderem die Hessenschau.“
(Quelle: „Stern online“, veröffentlicht am 08.12.2020, https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/fund-in-hessen–mysterioese-metallsaeule-in-deutschland-aufgetaucht-9523788.html)

To be continued …
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Lampe

„Reiben klappt nicht: Betrüger verkaufen einem Arzt „Wunderlampe“ für umgerechnet 80.000 Euro.
Ein indischer Arzt fiel auf zwei Betrüger herein, die ihm eine alte Lampe als Aladins Wunderlampe andrehten. Als er die teure Täuschung bemerkte, rief er die Polizei.
Zwei Betrüger haben in Indien einem Arzt eine vermeintliche „Aladin“-Wunderlampe für umgerechnet 80.000 Euro verkauft. Die mutmaßlichen Täter wurden festgenommen, wie die Behörden des nordindischen Bundesstaats Uttar Pradesh am Sonntag mitteilten. Einer der Betrüger gab vor, ein Okkultist zu sein und beschwor wie im Märchen „Aladin und die Wunderlampe“ einen vermeintlichen Dschinn herauf, wie örtliche Medien unter Berufung auf die Anzeige des Arztes berichteten.
Laeek Khan kaufte den Männern, die ihm Gesundheit, Reichtum und Glück versprachen, die Lampe ab. Erst später sei ihm klar geworden, dass es sich bei dem vermeintlichen Geist um einen der Betrüger in Verkleidung handelte, erklärte der Arzt. Als er merkte, dass in der Lampe nicht wie erhofft ein Wünsche erfüllender Geist lebt, habe er sich an die Polizei gewandt. Die Männer sollen auch andere mit ihrem Trick hinters Licht geführt haben.“
(Quelle: „Stern online“, veröffentlicht am 04.11.2020, https://www.stern.de/panorama/stern-crime/indien–betrueger-verkaufen-einem-arzt–wunderlampe–fuer-umgerechnet-80-000-euro-9479130.html)

Verkleidung?! … Ich muss doch sehr bitten! Ich laufe immer so rum! … Oder findet ihr etwa, dass mir dieses neue Outfit nicht steht?!
Und das mit den „Betrügern“ will ich auch nicht gehört haben! Schließlich hat der Mann doch bekommen, was er wollte. Also, ich meine, sein Wunsch nach dieser hässlichen, kitschigen Lampe hat sich doch erfüllt! … Und mehr hatten wir ihm nicht versprochen, mein Schwager Leopold und ich. … Der Rest war alles nur Wunschdenken!
Denn dass dieser Trottel mich gleich für einen Dschinn hält, der ihm seinen lächerlichen und äußerst vorhersehbaren Wunsch nach Reichtum und Ruhm erfüllen könne, dafür kann ich doch nichts!! … Nur weil ich zu diesem Zeitpunkt zufällig diese blaue Farbe hatte.
Dass ich meine Hautfarbe wie ein Chamäleon verändern kann (passend zur Garderobe, sehr schick! … hehehe), das wollt ihr mir doch jetzt nicht etwa zum Vorwurf machen?! … Oder?! … Oder?!?!
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Knifflig

„Warum der Asteroid Bennu uns gefährlich werden könnte.
Der tiefschwarze Bennu mit einem Durchmesser von rund 550 Metern könnte der Erde in mehr als 150 Jahren recht nahe kommen. Auch wenn das Einschlagrisiko sehr gering ist, zählt die Nasa Bennu zu den gefährlichsten derzeit bekannten Asteroiden – und will ihn deshalb ganz genau erforschen.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 19.10.2020, von Kevin Knauer, https://www.welt.de/wissenschaft/article218197558/Bennu-Nasa-erforscht-warum-der-Asteroid-uns-gefaehrlich-werden-koennte.html)

Da seht ihr’s mal wieder! … Ihr nehmt das mit den Weltraum-Kollisionen wirklich nicht ernst genug! Jetzt erst mit dem Erforschen anzufangen, obwohl dieser Asteroid, den ihr Bennu nennt (Bennu, … was für ein dämlicher Name!) schon in 150 Jahren bei euch sein wird, ist eindeutig zu spät, … zumindest wenn man das übliche Tempo eurer „Erforschungen“ bedenkt! … Doch erstmal weiter im Text:

„Die Sonde „Osiris Rex“ umkreist Bennu deswegen seit knapp zwei Jahren – und startet nun ein ganz besonderes Experiment.
Das geplante Asteroiden-Manöver ist alles andere als einfach: „Ich werde in einen Raum navigieren, der ungefähr drei Parkplätze breit und von hausgroßen Felsbrocken umgeben ist“, hieß es von der Sonde „Osiris Rex“ per Kurznachrichtendienst Twitter. Dort lässt sie die US-Raumfahrtbehörde Nasa wie viele andere ihrer Raumfahrzeuge in Ich-Form kommunizieren. „Ganz schön knifflig.““
(Quelle: siehe oben)

Ich kommuniziere im Übrigen auch immer in der Ich-Form! … Ist das nicht normal?! Machen das nicht alle so?! … Hehehe … Doch Scherz beiseite!

„„Osiris-Rex“ soll am Dienstag (20. Oktober) eine Probe vom Asteroiden Bennu nehmen – und diese später zur Erde zurückbringen.
Das eigentliche Highlight der Mission, die Entnahme der Probe von der Oberfläche von Bennu, hat die Nasa in den vergangenen Monaten zweimal geprobt – erfolgreich, wie es heißt. Auch beim dritten Mal soll sich „Osiris Rex“ Bennu bis auf wenige Meter nähern und dann eine Art Roboterarm ausfahren, den „Tagsam“ (Touch-And-Go Sample Acquisition Mechanism). Dieser Roboterarm soll die Oberfläche des Asteroiden etwa fünf Sekunden lang berühren, unter Druck gesetzten Stickstoff ausstoßen, um die Oberfläche aufzuwirbeln, und dann eine Probe von etwa 60 bis 2000 Gramm aufsaugen, bevor die gesamte Sonde sich wieder von Bennu entfernt.
Dann heißt es erst mal warten: „Osiris Rex“ soll sich nach dem Manöver wieder in Richtung Erde aufmachen und in rund drei Jahren die Kapsel mit der Probe beim Blauen Planeten abliefern.“
(Quelle: siehe oben)

Dass diese Sonde da jetzt an diesem Asteroiden rumfummelt, macht mir, ehrlich gesagt, etwas Sorge! … Nicht dass diese Ich-Form-Sonde dort auf der Oberfläche des Asteroiden mein getarntes Raumschiff entdeckt! … Das habe ich nämlich dort versteckt. Obwohl, … eigentlich könnte mir das auch egal sein, schließlich ist das Raumschiff ja kaputt. … Aber trotzdem! Wenn das in die falschen Hände gerät – also in eure! … Nicht auszudenken!
Und wenn sich die Sonde dann auch noch mit dem Raumschiff unterhält! … „Ich brauche drei Parkplätze zum Einparken, und du stehst auf einem davon. Ganz schön knifflig.“ Da möchte ich echt nicht in der Haut meines Raumschiffs stecken!
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Kollision

„Nur wenige Meter fehlten zur 52.800-km/h-Kollision im All.
Bei einer Geschwindigkeit von 52.800 Kilometer pro Stunde rasten ein ausgedienter russischer Satellit und eine ausgebrannte chinesische Raketenstufe in 990 Kilometer Höhe im All aufeinander zu. Zum Zusammenstoß fehlten nur wenige Meter.
Experten fürchteten bereits den GAU über der Antarktis, konnten aber nur tatenlos zusehen. Der blieb zwar aus. Doch das Beispiel zeigt, wie riskant die Lage im All ist.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 16.10.2020, von Gerhard Hegmann, https://www.welt.de/wirtschaft/plus217967964/Rakete-rast-auf-Satellit-zu-Raumfahrt-entgeht-Mega-Kollision-im-All.html)

Wo wir gerade beim Thema „Kollisionsrisiko“ sind! … Darf ich euch an dieser Stelle vielleicht mal an euer Laser-System zur Vermessung von Weltraumschrott erinnern?! … (hahaha – Laser! Der war gut!) … Wozu habt ihr das eigentlich entwickelt?! Vielleicht solltet ihr es jetzt auch mal benutzen!! Und nicht bloß „tatenlos zusehen“, wie ihr das immer so zu tun pflegt.
Und zum Glück war es diesmal kein umherfliegender Kot, sondern nur irgendwelche Weltraumschrott-Teile. Sonst hätte die Sache nämlich noch ganz anders ausgehen können! Denn wer will schließlich schon mit umherfliegendem Kot kollidieren?! Mit 52.800 km/h schnellem umherfliegenden Kot! Ihr etwa?! … Wobei, bei manchen von euch bin ich mir da nicht so sicher, wenn ich an die derzeitige Schlammschlacht in den USA denke. … Ich jedenfalls will das nicht! Mir reicht es schon, dass bei Martina ständig die Toilette verstopft ist. Ekelhaft ist das, wirklich ekelhaft! Ich habe schon überlegt, ihr einfach mal heimlich Rohrreiniger ins Essen zu mischen, um das Problem zu „lösen“. … Sozusagen …
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Pannen

„WC- und Sauerstoffausfall auf ISS.
Auf der Internationalen Raumstation (ISS) sind bei zwei neuen Pannen zeitweilig die Sauerstoffversorgung und das Klo im russischen Segment des Außenpostens der Menschheit ausgefallen. Über die neuen Zwischenfälle informierte der Kosmonaut Anatoli Iwanischin die Flugleitzentrale bei Moskau.
Mit den Sanitäranlagen und der Sauerstoffversorgung hatte es schon mehrfach Probleme gegeben. Russlands Raumfahrtbehörde Roskosmos teilte mit, dass die Crew alle Probleme behoben habe und alle in Sicherheit seien.“
(Quelle: „ARD Videotext“, vom 20.10.2020)

Na, toll! Nachdem es neulich diesen Verbesserungsbedarf bei der Stromversorgung gegeben hat, jetzt also das …
Naja, zumindest das Atmen ist ja eigentlich nicht so wichtig. Also braucht man die doch gar nicht so dringend, diese Sauerstoffversorgung. Hält man eben mal für eine Weile die Luft an. … Ach ja, richtig! … Ihr seid ja Menschen und könnt nicht so lange die Luft anhalten! … Tststs … Wirklich schade für euch! Hehehe …
Aber wenigstens das mit dem Klo ist doch nun wirklich kein echtes Problem! Dann müssen sie ihren Kot eben aus dem Fenster werfen ab jetzt, dort auf der ISS. … Wobei, das wäre ja dann neben dem ganzen Weltraumschrott schon wieder ein neues Kollisionsrisiko für eure empfindliche Raumstation. Wenn sie dann bei der nächsten Runde um die Erde mit euren eigenen Hinterlassenschaften kollidiert. … Herrje …
Der Alien 👽

Aliens unendliche Abenteuer: Rucksack

„Piloten wollen fliegenden Menschen gesehen haben.
Am Himmel über Los Angeles wollen Piloten eine ungewöhnliche Beobachtung gemacht haben: In 1800 Metern Höhe soll ein Mensch mit einem Raketenrucksack unterwegs gewesen sein. Nun geht die Luftfahrtbehörde dem Vorfall nach.
Es ist der zweite Vorfall dieser Art in der kalifornischen Metropole innerhalb weniger Wochen. Schon Ende August sei ein Mann mit Raketenrucksack in der Nähe von Passagierflugzeugen von Piloten gemeldet worden. Das kann gefährlich werden, da es zu Kollisionen kommen kann. Es ist unklar, ob die beiden Vorfälle miteinander in Zusammenhang stehen.“
(Quelle: „Die Welt online“, veröffentlicht am 16.10.2020, https://www.welt.de/feed/msn/panorama/article217972462/Fliegender-Mensch-in-1800-Metern-Hoehe-Luftfahrtbehoerde-prueft-Beobachtung.html)

„Unbekannter fliegt mit Jetpack nahe Flughafen – nicht zum ersten Mal.
Am Flughafen in Los Angeles haben Piloten eine unbekannte Person im Jetpack herumfliegen sehen.
Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Monaten wurde in der Nähe des Flughafens in Los Angeles eine unbekannte Person mit einem Jetpack gesichtet.
Der oder die Unbekannte soll mit dem Raketenrucksack fast 2000 Meter über dem Boden geflogen sein.
Es ist unklar, ob die Person mit ihrer Aktion den Flugverkehr gefährdet hat. Im Bereich von Flughäfen ist es allerdings verboten, ohne Genehmigung zu fliegen. Dies gelte laut der Flugaufsicht auch für solche Jetpacks.
Damals wie dieses Mal eilten alarmierte Behörden zur der angegebenen Stelle, konnten jedoch niemanden ausfindig machen. Nun untersucht das FBI den Fall.“
(Quelle: „Stern online“, veröffentlicht am 16.10.2020, https://www.stern.de/reise/los-angeles–unbekannter-mit-jetpack-fliegt-erneut-nahe-flughafen-9455228.html)

Wie soll man denn aber auch anders vorwärts kommen bei DIESEM Verkehr, der auf euren Straßen immer herrscht?! Ich hatte schließlich dringende Geschäfte zu erledigen.
Und was heißt überhaupt „verboten“?! Bei euch ist echt alles verboten, was Spaß macht!! Und dabei hab ich mich immer an die Verkehrsregeln gehalten, … hab rechts vor links beachtet, … hab an roten Ampeln gehalten … und sogar geblinkt beim Überholen. … Das soll mir erstmal jemand nachmachen, besonders mit einem dieser unbequemen Raketenrucksäcke auf dem Rücken. Völlig ungeeignet, diese Teile!
Und dass deswegen jetzt extra das FBI auf der Suche nach mir ist, finde ich irgendwie auch ganz schön übertrieben, wenn ihr mich fragt … Aber mich fragt ja natürlich mal wieder keiner!
Wenn ihr nicht wollt, dass ich mit einem Raketenrucksack herumfliege, dann müsst ihr mir eben ein Taxi spendieren … oder am besten gleich einen Hubschrauber bei diesen überfüllten Straßen! Aber dazu seid ihr natürlich mal wieder zu geizig, ich weiß schon.
Der Alien 👽